Fulminante Verwandlung: Ecclesia, GGW, MRH-Trowe und Artus befeuern den Umbruch im Maklergeschäft

Das Maklergeschäft ist millionenschwer. Das Geld sei im Überfluss vorhanden, versichern Experten. Nur dem organischen Wachstum scheinen Grenzen gesetzt. Mittlerweile sind selbst mächtige Private Equity-Gesellschaften auf die Unternehmen scharf. Im Konzert der Großen dürfen sich aber auch kleine Player Hoffnungen auf Wachstum machen.  

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!

Weiterlesen

Stefan Vogel wird neuer Geschäftsführer der Ecclesia Credit

Die Ecclesia Gruppe stellt sich nach den jüngsten Übernahmen personell und strukturell neu auf. So übernimmt Matthias Bühler als Geschäftsführer der CFG Finance Gruppe künftig die Verantwortung für das Segment Middle Market. Mit ihm steigt Stefan Vogel zum 1. April 2022 als weiterer Geschäftsführer der CFG Finance in die Führungsverantwortung für den Middle-Market-Sektor der Ecclesia Credit ein.

Weiterlesen

Sieben Deals binnen zwölf Monaten: Was steckt hinter dem Kaufrausch der Ecclesia?

Der Detmolder Versicherungsmakler Ecclesia befindet sich auf einer groß angelegten Shopping-Tour. Einen Tag nach dem Einstieg beim britischen Versicherungsmakler LIVA Partners gab die Holding die Beteiligung an der Xolv Gruppe bekannt. Ein konkreter Kaufpreis wurde – wie immer – nicht kommuniziert. Das Unternehmen befinde sich, wie es selbst berichtet, in einem permanenten Wachstumsmodus.

Weiterlesen

Ecclesia Gruppe übernimmt Spezialmakler

Ein Zukauf kurz vor Jahresende. Die Ecclesia Gruppe, „größter deutscher Erstversicherungsmakler für Unternehmen und Institutionen“, erweitert ihr Portfolio an spezialisierten Maklerunternehmen. Die in Köln ansässige Hemmer & Felder GmbH wird mit der zur Ecclesia Gruppe gehörenden Interassekuranz Sitt & Overlack GmbH (ISO) fusionieren, die ebenfalls in Köln zuhause ist.

Weiterlesen

Nach der Brandkatastrophe: Wer haftet für die Schäden von Notre-Dame?

Der Großbrand in der französischen Kathedrale Notre-Dame am Montagabend hat rund um den Globus für Bestürzung gesorgt. Nachdem die rund 400 französischen Feuerwehrleute den Brand am Ende löschen konnten, geht es nun um die Frage, wie hoch die Schäden sein werden und wer für die Kosten aufkommt. Erste grobe Schätzungen gehen bereits von einem Schaden in Milliardenhöhe aus. Ob letztlich eine Versicherung dafür aufkommt, bleibt hingegen fraglich.

Weiterlesen