SCHLAGLICHT

„Bei uns wird immer das Böse vermutet“: GDV zwischen Imageproblemen, Coronastagnation und Elementarmut

Erfreulich selbstkritisch, stellenweise kreativ und zahlenmäßig stagnierend, so präsentierte sich der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) bei der Präsentation seiner 2021er-Zahlen. Die Zukunftsprognose des Verbandes ist entweder langweilig oder gewaltig, je nach Perspektive.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt registrieren

Weiterlesen

UNTERNEHMEN & MANAGEMENT

PKV: Keine Entlastung in der Vollversicherung

Die privaten Krankenversicherer geben sich auch bei der Bilanz für 2021 weiter selbstbewusst: So hätten sich nach Angaben des PKV-Verbandes im letzten Jahr rund 145.700 Personen für einen Wechsel aus der GKV in eine private Krankenversicherung entschieden. Gleichzeitig wechselten 123.200 Personen in die GKV. Keine Trendwende gibt es hingegen in der Vollversicherung.


AGV: ver.di-Forderung von fünf Prozent ist deutlich zu hoch

Die erste Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Arbeitgeberverband AGV und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist wie erwartet ohne konkretes Ergebnis geendet. Dabei wies der Verband die Gehaltsforderungen der Gewerkschaft als zu hoch zurück. Die Verdi-Forderung spiegele nicht die Rahmenbedingungen wider, in der sich die Branche befinde, betonte AGV-Verhandlungsführer Andreas Eurich.


Versicherer leiden 2021 unter Corona und den Naturkatastrophen
 VWheute Sprint 

Die Naturkatastrophen haben 2021 zum teuersten Schadenjahr für die deutschen Versicherer gemacht. Erstmals seit 2013 schrieben die Unternehmen aus dem Bereich Schaden- und Unfallversicherung im vergangenen Jahr unterm Strich rote Zahlen. Gleichzeitig verbuchte die Branche über alle Sparten hinweg ein Beitragsplus von 1,1 Prozent (Vorjahr: 1,6 Prozent) auf 223,4 Mrd. Euro.


MÄRKTE & VERTRIEB

MSK-Aktuare: „Nachhaltiger VN ist nicht immer ein gutes Risiko“

Wasser und Nachhaltigkeit bildeten die thematische Klammer beim diesjährigen Pressefrühstück der aktuariellen Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK). Beim Aspekt des Kundeninteresses bei der Nachhaltigkeit ist es die berühmte Frage nach dem halbvollen oder -leeren Glas.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt registrieren


Versicherungsprodukte der Woche – KW 04/2022

Zum Wochenabschluss hat die VWheute-Redaktion wieder in die Produktwerkstätten der Versicherer geschaut. Heute unter anderem im Angebot: Eine Tierkrankenversicherung für Katzen bei der DA Direkt und eine neue Hausratversicherung der Helvetia.


Haftpflicht-Konferenz streitet über Vorgehensweise bei ESG-Risiken

Die ESG-Kriterien (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) ändern die Risikolandschaft. Rechtsanwalt Henning Schaloske warnt vor dem „Sturm auf die Bastille. Den Haag hat die Türen aufgerissen.“ Es sei Zeit zu handeln – und dies an vielen Stellen, sagte der Partner der Kanzlei Clyde & Co. auf der Euroforum-Jahrestagung Haftpflicht. 2021 hatte Shell vor einem Den Haager Gericht einen Klimaprozess gegen Umweltschutzorganisationen verloren.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt registrieren


BVK vermutet Regulierung hinter Vermittlerschwund

Die Zahl der Vermittler ist zum Jahresende weiterhin rückläufig. So ging die Gesamtzahl der Versicherungsvermittler allein im vierten Quartal um 1.744 auf insgesamt 192.789 zurück – ein Minus von 0,9 Prozent gegenüber dem dritten Quartal. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) vermutet vor allem in der Regulierung einen Grund für das Vermittlersterben.


POLITIK & REGULIERUNG

Warum britische Versicherer bei BSV-Schäden zahlen und es auch das Assekuranz-Image bereichert

Das BGH-Urteil zugunsten der Assekuranz hallt noch nach. Das dürfte das ohnehin angeschlagene Image des knausrigen Versicherers hierzulande verfestigen. In Großbritannien ist dagegen das Vertrauen der Versicherungsnehmer in die Branche gestiegen, weil sie hohe Schadenszahlungen bei der Betriebsschließungsversicherung leisteten. Was funktioniert in UK besser als in Deutschland?

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt registrieren


Klimawandel belastet US-Ernteversicherung deutlich

Die Folgen durch den Klimawandel haben zu einer deutlich gestiegenen Schadenbelastung in der US-Ernteversicherung geführt. Demnach sind die Versicherungszahlungen an die US-Landwirte für Ernteverluste durch Dürren und Überschwemmungen in den letzten 25 Jahren um mehr als das Dreifache gestiegen, berichtet die Environmental Working Group (EWG).

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt registrieren


San José führt Waffenhaftpflichtversicherung ein

San Jose hat sich für ein Gesetz ausgesprochen, wonach die kalifornische Metropole als erste Stadt in den USA von Waffenbesitzern den Abschluss einer Versicherung für ihre Waffen verlangt. Nach Angaben des Bürgermeisters sollen die Mittel aus einer jährlichen Gebühr und der Haftpflichtversicherung in "evidenzbasierte Initiativen zur Reduzierung von Waffengewalt und Waffenschäden" fließen.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt registrieren


KÖPFE & POSITIONEN

Parametrix-Chef: „Wir wollen in fünf Jahren ein wichtiger Global Player sein“

Die Nutzung von Cloud-Diensten durch deutsche Unternehmen ist besonders während des letzten Jahres kontinuierlich gestiegen. Doch auch diese Services können Hacker lahmlegen. Für solche Schäden bietet Parametrix eine Cloud-Versicherung an. VWheute sprach mit dem Geschäftsführer Frank Reuter über die Absicherung von IT-Risiken.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt registrieren


DELA-Deutschlandchef Capellmann: „KI wird persönliche Beratung nicht ersetzen“

Künstliche Intelligenz spielt auch in der Versicherungsbranche eine zunehmend wichtige Rolle. „Die Befürchtung, dass die persönliche Beratung mittel- bis langfristig durch Chatbots ersetzt werden könnte, die auf künstlicher Intelligenz basieren, teilen wir nicht“, betont Walter Capellmann, Hauptbevollmächtigter der DELA Lebensversicherungen in Deutschland, in einem Jahresausblick.