Ecclesia stellt Industrieversicherungsgeschäft neu auf

Quelle: Bild von Manuel Sechi auf Pixabay

Die Ecclesia Gruppe stellt ihr Industriegeschäft neu auf. So werden die Industrieversicherungsmakler der Gruppe zum 1. Dezember 2020 in der deas Deutsche Assekuranzmakler GmbH zusammengefasst.

Demnach werden Unternehmensangaben zufolge die Makler Interassekuranz Sitt & Overlack GmbH (Köln), IHA Industrie- und Handels-Assekuranz Versicherungsmakler GmbH (Koblenz), EOS RISQ Deutschland GmbH (Detmold) sowie Hemmer & Felder GmbH (Köln) und die bisherige deas-Tochter deas Deutsche Risk Consult GmbH in der deas Deutsche Assekuranzmakler GmbH mit Hauptsitz in Detmold aufgehen.

“Wir wollen die in den verschiedenen Unternehmen vorhandenen Kompetenzen eng verzahnen und zum Wohle aller Kunden einsetzen, indem wir das Wir-Gefühl stärken sowie Strukturen und Prozesse sinnvoll vereinheitlichen. Das erleichtert die standortübergreifende Zusammenarbeit und verbessert die Position im Wettbewerb um Fachkräfte erheblich.”

Dirk Meyer-Hetling, CEO der Ecclesia-Gruppe

Die Neuordnung des Industriegeschäfts soll laut Ecclesia keine Auswirkungen auf die Standorte oder die Mitarbeiter. Das in Köln und Koblenz vorhandene Personal bleibt vor Ort. “Mit einer einzigen Marke kann unsere Leistungsfähigkeit im Industriegeschäft noch deutlicher wahrgenommen werden. Im Gegenzug festigt der Zuwachs an Geschäftsvolumen unsere Marktstellung weiter. Das wirkt sich über eine starke Einkaufsstellung positiv für unsere Kunden aus”, kommentiert Andreas Wendt, COO der deas Deutsche Assekuranzmakler GmbH.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier + eins =