Bilanzen: VIG rechnet mit Jahresgewinn in dreistelliger Millionenhöhe – Gewinneinbruch bei der Baloise?

Quelle: Bild von João Geraldo Borges Júnior auf Pixabay

Mit der Vienna Insurance Group (VIG) und der Baloise legen heute zwei Schwergewichte in Österreich und der Schweiz ihre Geschäftsbilanz für 2020 vor. Während die VIG mit einem dreistelligen Millionenbetrag in der Gewinnzone landen dürfte, dürfte das Ergebnis bei den Eidgenossen wohl etwas düsterer ausfallen.

So sind die Österreicher bislang recht stabil durch die Corona-Krise gekommen. Demnach hat die VIG in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Prämienanstieg um 1,7 Prozent auf 7.986 Mio. Euro zu verzeichnen. Dabei lagen alle Sparten im Plus, insbesondere die Sonstige Sachversicherung (plus 5,3 Prozent). Lediglich in der Lebensversicherung gingen die Beitragseinnahmen leicht um ein Prozent zurück.

Allerdings lag der Gewinn vor Steuern nach den ersten neun Monaten mit 266,3 Mio. Euro um 29,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahres (376,2 Mio. Euro). Maßgeblich beeinflusst wurde dieses Ergebnis vom rückläufigen Finanzergebnis und von den bereits zum Halbjahr 2020 vorgenommenen Firmenwertabschreibungen für Bulgarien, Kroatien und Georgien.

Hintergrund: Wegmarken der VIG im Coronajahr 2020

29.11.2020: VIG kauft das Zentral- und Osteuropageschäft von Aegon
Die Vienna Insurance Group (VIG) erwirbt das Zentral- und Osteuropageschäft des niederländischen Versicherers Aegon. Der Kaufpreis liegt Unternehmensangaben zufolge bei 830 Mio. Euro.

10.11.2020: VIG gründet Assistance-Gesellschaft im Baltikum
Die Vienna Insurance Group (VIG) gründet mit der Global Assistance Baltic eine Assistance-Gesellschaft in den drei baltischen Staaten. Das neue Tochterunternehmen soll von der lettischen Hauptstadt Riga aus bis Ende 2021 alle derzeit relevanten Assistance-Felder für Motor, Reise und Haushalt für alle VIG-Gesellschaften in Estland, Lettland und Litauen abdecken.

08.09.2020: VIG geht in Polen mit Start-up “Beesafe” an den Start
Die Vienna Insurance Group (VIG) will im osteuropäischen Wachstumsmarkt Polen bis Jahresende 2020 mit einem rein digitalen Kfz-Versicherungsangebot an den Start gehen. Der österreichische Versicherer hat dafür mit der polnischen VIG-Gesellschaft Compensa das Start-up “Beesafe” gegründet.

13.08.2020: VIG und C-Quadrat gründen Joint Venture in Polen
Die Vienna Insurance Group (VIG) und die C-Quadrat Investment AG (C-Quadrat) gründen ein Joint Venture in Polen. Künftig soll die “VIG C-Quadrat” Wertpapierdienstleistungen und Investmentfonds anbieten. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die polnische Finanzaufsicht ist die Aufnahme der operativen Geschäftstätigkeit für das erste Quartal 2021 geplant.

19.05.2020: VIG unterstützt Entwicklung von Covid-19-Impfstoff
Die Vienna Insurance Group (VIG) investiert in die Apeiron Biologics AG. Das österreichische Biotech-Unternehmen arbeitet unter anderem an der Entwicklung eines Wirkstoffes gegen Covid-19. Ein mitentwickeltes Medikament werde bereits den ersten Corona-Patienten im Rahmen einer europaweiten klinischen Studie verabreicht.

Dennoch rechnet die Vienna in diesem Jahr mit einer Gewinnspanne zwischen 300 und 350 Mio. Euro. Während das operative Versicherungsgeschäft solide verläuft und sich die Beitragsentwicklung im Vergleich zum Vorjahr leicht positiv entwickelt, ist das Finanzergebnis im Vergleich zu den ersten neun Monaten von 2019 um rd. 114 Mio. Euro niedriger ausgefallen. Wesentlicher Grund dafür sind laut VIG die Turbulenzen an den Kapitalmärkten.

Corona sorgt für Gewinneinbruch bei der Baloise

Bei der Baloise hat die Corona-Krise im ersten Halbjahr 2020 deutliche Spuren hinterlassen. So brach der Gewinn um 33 Prozent auf 177,7 Mio. Franken (HJ 2019: 395,0 Mio. Franken). Dabei schlug die Schadenbelastung durch die Pandemie mit 200 Mio. Franken zu Buche.

Der Großteil entfällt dabei auf die coronabedingten Betriebsschließungen im Schweizer KMU-Geschäft. “Wer eine Epidemie-Deckung hat, hat von uns rasch eine Zahlung erhalten”, sagte Konzernchef Gert De Winter in einer Telefonkonferenz. Nach Absicherungen ergebe sich eine Nettoschadenlast von 62,6 Mio. Franken, teilte der Schweizer Versicherer mit.

Dennoch hofft die Baloise auf eine Lösung mit Staatsbeteiligung, um künftig Versicherungsschutz für einen Pandemiefall anbieten zu können. Die Schaden-Kostenquote lag mit 91,7 Prozent (HJ 2019: 87,4 Prozent) im unteren Rahmen der Zielvorgaben von 90 bis 95 Prozent.

Hintergrund: Wegmarken der Baloise im Coronajahr 2020

17.12.2020: Baloise gründet Partnerschaft mit Pensionskasse Basel-Stadt
Die Schweizer Versicherungsgesellschaft Baloise wird neuer Partner der Pensionskasse Basel-Stadt. Künftig soll der Versicherer neben dem Mandat als Vermögensverwalterin auch als Immobilienmanagerin für diese sieben Liegenschaften für die Pensionskasse Basel-Stadt zuständig sein.

08.12.2020: Andreas Burckhardt tritt als Verwaltungsratspräsident der Baloise ab
Andreas Burckhardt, Verwaltungsratspräsident der Baloise, will von seinem Amt abtreten und sich bei der nächsten Generalversammlung am 30. April 2021 nicht wieder zur Wahl stellen. Zudem hat der Verwaltungsrat Thomas von Planta, der dem Gremium seit 2017 angehört, für das Präsidium nominiert.

26.11.2020: Baloise investiert in Berliner Start-up Ben
Der Schweizer Versicherer Baloise investiert in das Berliner Mobility-Start-up Ben Fleet Services (Ben), einem technologiebasierten Anbieter von Fahrzeugflottendienstleistungen. Das Jungunternehmen wurde 2019 von Energie Baden-Württemberg (EnBW) und dem Company Builder Bridgemaker gegründet.

05.11.2020: Baloise bringt Abo-Anbieter für Gebrauchtfahrzeuge auf den Markt
Die Baloise und der Berliner Corporate Venture Builder Bridgemaker bringen mit “aboDeinauto” einen Abo-Anbieter für Gebrauchtfahrzeuge auf den deutschen Markt. Dafür arbeiten die Kooperationspartner direkt mit den Gebrauchtwagenhändlern zusammen.

30.10.2020: Ehrgeiziges Wachstumsprogramm: Baloise Gruppe rüstet auf
Vor vier Jahren stellte die Baloise die Strategie „Simply Safe“ vor. Ein Programm, das nach Angaben des Konzerns große Früchte getragen hat. Der Versicherer gehöre heute zu den Top Ten-Prozent Arbeitgebern der europäischen Finanzbranche, habe organisch 600.000 Neukunden hinzugewonnen und 1,3 Mrd. Franken Cash generiert. Auf dem Investorentag wurde die nächste Etappe bis 2025 besprochen. Die Pläne bleiben ehrgeizig.

13.03.2020: Baloise profitiert vom Ausstieg der Konkurrenz aus dem Lebengeschäft
Aktionäre eines Versicherungsunternehmens können sich dieser Tage über ordentliche Dividenden freuen. Aktuelles Beispiel: die Baloise. Der Schweizer Versicherer erwirtschaftete 2019 einen Aktionärsgewinn von 694,2 Mio. Franken, einem Plus von 32,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei profitierten die Eidgenossen auch vom Rückzug der Axa aus dem Lebengeschäft.

Dabei haben sich die Eidgenossen in den vergangenen Monaten zu einem wahren Investitionsweltmeister gemausert. Die wievielte Investition in ein Start-up es mittlerweile ist, kann wohl nur noch der Buchprüfer der Schweizer sagen. Das Unternehmen entwickelt sich weg vom reinen Versicherer. Der CEO Gert De Winter erklärte bereits vor mehr als einem Jahr in einem Interview, dass die Baloise aus dem Kerngeschäft “ausbrechen möchte”.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × eins =