VIG und C-Quadrat gründen Joint Venture in Polen

Ringturm der VIG in Wien. Quelle: Vienna Insurance Group / Robert Newald

Die Vienna Insurance Group (VIG) und die C-Quadrat Investment AG (C-Quadrat) gründen ein Joint Venture in Polen. Künftig soll die “VIG C-Quadrat” Wertpapierdienstleistungen und Investmentfonds anbieten. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die polnische Finanzaufsicht ist die Aufnahme der operativen Geschäftstätigkeit für das erste Quartal 2021 geplant.

Nach Angaben der VIG hält C-Quadrat 60 Prozent am Gemeinschaftsunternehmen. Die restlichen 40 Prozent entfallen auf die fünf polnischen VIG-Versicherungsgesellschaften Compensa Nichtleben und Leben, InterRisk, Vienna Life und Wiener. Für die gemeinsam gegründete Gesellschaft wurde bereits um die Konzession bei der polnischen Finanzaufsichtsbehörde beantragt.

“Wir sehen unsere starke Marktposition in Polen und die Erfahrung von C-Quadrat in der Vermögensverwaltung als einen ausgezeichneten Ausgangspunkt, um Chancen auf dem polnischen Markt zu nutzen. Die Gründung des Joint Ventures steht in engem Zusammenhang mit unserer Strategie, den Kunden in Polen Anlage- und Sparprodukte anzubieten. Der wachsende Wohlstand der polnischen Gesellschaft führt zu einer verstärkten Nachfrage nach diesen Produkten. Eine eigene Vermögensverwaltungsgesellschaft in Polen bietet uns größere Möglichkeiten, ein interessantes Angebot an Spar- und Investmentprodukten zu schaffen”, begründet Harald Riener, VIG-Vorstand und designierter Aufsichtsratsvorsitzender des Joint Ventures, die Pläne.

“Wir sind von der Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung in Polen beeindruckt und von deren Nachhaltigkeit überzeugt. Durch das Joint Venture-Unternehmen wird es uns möglich sein, bestehende Fonds von C-Quadrat in Polen anzubieten und unsere Expertise im Bereich Pension Asset Management einzubringen”, ergänzt Andreas Wimmer, Vorstand der C-Quadrat Investment AG.

Die Vienna Insurance Group (Wiener Versicherung Gruppe) ist seit 1998 in Polen vertreten und eigenen Angaben zufolge mit einem Marktanteil von acht Prozent die viertgrößte Versicherungsgruppe. Die fünf polnischen Versicherungsgesellschaften der VIG-Gruppe haben 2019 ein Prämienvolumen von mehr als 1,1 Mrd. Euro und einen Gewinn von über 69 Mio. Euro erwirtschaftet.

Nicht ganz so positiv scheint das VIG-Geschäft allerdings derzeit in anderen osteuropäischen Staaten zu laufen. So hat der österreichische Versicherungskonzern die Firmenwerte in Bulgarien, Kroatien und Georgien um insgesamt 120 Mio. Euro angepasst, erklärte der Konzern. Abgesehen davon sei mit einer positiven Entwicklung zu rechnen, die unter anderem auf einen reduzierten Schadenaufwand etwa durch geringere Unwetterschäden zurückzuführen sei.

Für das erste Halbjahr 2020 erwartet der Vorstand einen Gewinn vor Steuern inklusive Firmenwertminderung von rund 200 Mio. Euro. Einen Ausblick auf das Gesamtjahr will die VIG aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten allerdings nicht abgeben. Die Geschäftszahlen für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres will der österreichische Versicherungskonzern am 26. August 2020 vorlegen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × drei =