VIG kauft das Zentral- und Osteuropageschäft von Aegon
 VWheute Sprint 

Ringturm der VIG, Quelle: Robert Newald

Die Vienna Insurance Group (VIG) erwirbt das Zentral- und Osteuropageschäft des niederländischen Versicherers Aegon. Der Kaufpreis liegt Unternehmensangaben zufolge bei 830 Mio. Euro.

Der österreichische Konzern übernimmt mit dem Kauf die Versicherungsgesellschaften in den Bereichen Nicht-Leben und Leben sowie Pensionskassen, Asset Management- und Service-Gesellschaften der Aegon. Mit dem Kauf baut die VIG ihre führende Marktposition in Zentral- und Osteuropa aus und steigt damit nach eigenen Angaben zur Nummer eins des ungarischen Versicherungsmarktes auf. Darüber hinaus erweitert die VIG ihren Tätigkeitsbereich in dieser Region im Pensionskassengeschäft und wird erstmals auch im Lebensgeschäft in der Türkei tätig.

Das Prämienvolumen der Versicherungsgesellschaften in den vier Ländern belief sich 2019 auf umgerechnet rund 600 Mio. Euro bei einem Nettoergebnis von rund 50 Mio. Euro. Die Transaktion soll vorbehaltlich der aufsichts- und wettbewerbsrechtlichen Genehmigungen im zweiten Halbjahr 2021 abgeschlossen werden.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2020 ist die VIG recht stabil durch die Corona-Krise gekommen. So hat der österreichische Versicherer in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Prämienanstieg um 1,7 Prozent auf 7.986 Mio. Euro angestiegen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn − drei =