Viridium-CEO Dresig: „Wir führen schon jetzt Gespräche über die nächste Akquisition“

Erst mit einer neuen Eigentümerstruktur erhält Viridium grünes Licht von der Bafin, weitere Altbestände aufzukaufen. Das hindert CEO Tilo Dresig nicht daran, bereits neue Deals auszuloten. Dass die Zurich-Transaktion doch noch klappt, schließt er nicht aus. Beim gestrigen Pressegespräch in Frankfurt erklärte er, welcher Investor zu Viridium passt, warum der Run-off-Markt nach wie vor viel Potenzial aufweist und warum die Höhe einiger Transaktionen erheblich davon abhängt, ob noch Aktuare oder IT-Experten aktiv sind, die die alten Tarife im Bestand kennen. Folglich: "Einen Bestand in zwei Jahren zu kaufen, wird schon deutlich teurer."

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Woran die Run-off-Projekte bei Ergo und Viridium haken: „Natürlich keine Situation, die wir uns gewünscht haben“

Martin Brown leitet als Chief Financial Officer bei der Ergo Leben das interne Run-off-Projekt der Düsseldorfer. Auf der „SZ-Fachkonferenz 2024: Run-off“ in Hamburg diskutierte er mit Viridium-Chef Tilo Dresig über Vorzüge und Risiken, die interne und externe Run-Off-Deals mit sich bringen. Trotz der jeweils unterschiedlichen Baustellen der Manager zeigt sich eine Gemeinsamkeit: Das Run-off-Geschäft ist in der Regel ein mühsames Unterfangen.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Moody’s blickt sorgenvoll auf das Run-off-Geschäft nach geplatztem Zurich-Viridium-Deal

Seit Januar steht fest, dass Viridium den Altbestand von Zurich nicht übernimmt. Die Bafin hatte zu große Bedenken wegen des Viridium-Eigentümers Cinven. Von Private-Equity-Firmen finanzierte Run-off-Deals könnten in Zukunft rar werden, glaubt Moody's.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Viridium-Übernahme des Zurich-Bestandes endgültig geplatzt
 VWheute Sprint 

Seit Herbst 2023 blockiert die Bafin die Übernahme des Zurich-Lebenbestandes durch die Viridium Gruppe. Vorstandsvorsitzender Tilo Dresig war eigentlich zuversichtlich, dass der Deal vor Weihnachten doch noch klappt. Nun sind die Gespräche mit der Aufsicht endgültig gescheitert. Großinvestor Cinven hat daran einen erheblichen Anteil. Offen steht im Raum, ob Viridium die Zurich-Transaktion mit einem neuem Investor doch noch durchführt.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Cinven prüft Viridium-Verkauf

War es das für Beziehung zwischen Cinven und den Lebensversicherungsabwickler Viridium? Nach den schlechten Erfahrungen mit einem anderen Europainvestment, der italienischen Eurovita, könnte der britische Finanzinvestor bald die Reißleine ziehen und das von Tilo Dresig geführte Unternehmen aus Neu-Isenburg abstoßen. Im Raum steht ein Verkauf im kommenden Jahr.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Bafin misstraut Investor Cinven: Zurich und Viridium halten an „Plan A“ fest

Es war eine der Schlagzeilen im Sommer 2022: Zurich Deutschland verkauft ihren Leben-Bestand an den Run-off-Spezialisten Viridium. Nur noch die Bafin musste zustimmen. Nun verzögert sich der Deal aufgrund des Ausgangs der Schieflage des italienischen Lebensversicherers Eurovita - und droht sogar zu scheitern, wie der Versicherungsmonitor zuerst berichtete. Eigner Cinven, der auch an Viridium beteiligt ist, hat bei der Rettung damals eine unrühmliche Rolle gespielt.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Kommt es nur auf die Größe an? Was die Migration von Altbeständen so komplex macht und wie man die IT-Kosten senkt

Das Geschäft von Run-off-Gesellschaften würde sich meist nur bei der Übernahme von großen Altbeständen lohnen, heißt es stets. Dennoch gibt es Anbieter wie die Frankfurter Leben, die mit der Adesso-Tochter Afida auch kleine Portfolios migrieren. Die Gründe sind vielschichtig. Die Kosten treiben weniger die Bestandszusammensetzung als vielmehr der Zustand des Altsystems. Eine Analyse.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Frankfurter Leben schnappt sich Generalis Pensionskasse und hofft auf weitere Deals

Für die Generali ist es der zweite externe Run-off, für die Frankfurter Leben-Gruppe die fünfte Übernahme eines Altbestandes. Im Gegensatz zur Konkurrenz kann der Abwickler auch mit kleinen Portfolios dank einer Adesso-Tochter Skaleneffekte erzielen. Der Aufkauf der vor 20 Jahren abgeschlossenen 150.000 Verträge der Pensionskasse mit 2,8 Mrd. Euro Kapitalanlagen lässt bei der Generali Deutschland wiederum die Solvenzquote steigen.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Viridium-Chef Dresig führt Kundenbeschwerden bei Proxalto auf Personalmangel zurück

„Der Kunde bekommt mehr Geld“, so lautet die Botschaft von Viridium-CEO Tilo Dresig nach genau vier Jahren Integration der Proxalto (Generali Leben). Das Jubiläum nutzt man, um eine Erhöhung der Überschussbeteiligung zu verkünden. Die PR-Offensive ist womöglich auch ein Signal an die Bafin. Dresig verrät, welche Bestandsaufkäufe im aktuellen Zinsumfeld noch möglich sind, auf welche IT-Partner und Asset-Manager man setzt und wie das Verhältnis zum Viridium-Eigentümer Cinven ist, der als Private-Equity-Investor durchaus nach ein paar Jahren die Run-off-Plattform theoretisch abstoßen könnte.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Von Citigroup zu Viridium: Jörg Günther wird neuer IT-Chef

Run-off-Gesellschaften müssen verschiedene Bestände mit höchst unterschiedlichen IT-Systemen integrieren. Dafür braucht man einen ausgewiesenen Technologievorstand, den Viridium nun mit Jörg Günther neu besetzt. Er folgt auf Martin Setzer, da die IT-Modernisierung der Proxalto Lebensversicherung laut Viridium abgeschlossen sei. Jedoch gab es zuletzt viel Kritik an Proxalto.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Proxalto gelobt Besserung

Das aktuelle Verdikt von Kundenseite über den Lebensversicherungsabwickler Proxalto fällt vernichtend aus. Seit mittlerweile Monaten ziehen sich die Beschwerden über mangelhaften Service und Auszahlungsprobleme. Einige fordern, dass die Bafin einschreitet. Die Bonner Aufsichtsbehörde sowie Mutter Viridium selbst sind überzeugt, dass Proxalto rechtzeitig die Kurve kriegt.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Tops und Flops der Woche: Weltmeister Leue, Höchststrafe für Generali und eine Peitsche für Proxalto

Kein Sommerloch in der Versicherungswirtschaft. Leue stärkt seine Position bei der Talanx, die Generali hadert wieder einmal mit ihrem Schicksal und Viridium-Tochter Proxalto bekommt den Run-off-Unmut der Kunden heftig zu spüren. In einer exklusiven Einordnung kommentiert die VWheute-Redaktion an dieser Stelle die Tops und Flops der Woche.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Ärger bei Viridium-Tochter Proxalto

Dass Lebensversicherungsverträge extern verwaltet werden, kein Problem. Der Kunde würde es nicht merken, heißt es oft. Auch Axa-Chef Schumacher lobte das Modell Run-off ausdrücklich bei VWheute. Vielen Plattformen sei es gelungen, Bestände rentabler zu verwalten. Dass es nicht immer reibungslos läuft, zeigt aktuell das Beispiel Proxalto, Abwickler der Lebenbestände der Generali. Vor allem in der Kundenbeziehung kommt es wohl zu dicken Rissen.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Hoenen verabschiedet sich vom Viridium-Aufsichtsrat: „Lebensversicherungsbranche braucht den Run-off als zusätzliche Handlungsoption“

Mit 68 Jahren wollte Rolf-Peter Hoenen sich nicht ganz aus der Assekuranz zurückziehen. Nach seinem langjährigen Engagement bei der Huk-Coburg und dem GDV wurde er 2014 Aufsichtsratsvorsitzender der damals neu gegründeten Viridium Gruppe. Diese hat zuletzt die Zurich-Altbestände erworben. Mit dem fünften Deal, der in Hoenens Amtszeit unterschrieben wurde, verabschiedete er sich endgültig in den Ruhestand. Vom Geschäftsmodell der Run-off-Gesellschaft war er von Anfang an überzeugt.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen

Zurich Deutschland schickt einen Teil der Lebenbestände in den Run-off
 VWheute Sprint 

Entsprechende Spekulationen gab es schon länger, nun ist es offiziell: Die Zurich Deutschland überträgt ihren Bestand an traditionellen Lebensversicherungspolicen an Viridium. Es ist bereits der zweite große Run-off in Deutschland nach dem Generali-Deal im Jahr 2019.

Jetzt Plus-Mitglied werden und weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt abonnieren!

Weiterlesen