Neodigital zieht um

Stephen Voss. Quelle: Neodigital

Neodigital gibt sich weiterhin selbstbewusst: So investiert der saarländische Versicherer in einen neuen Firmensitz und will auf mehr als 100 Mitarbeiter wachsen. Erst vor Kurzem hat das Unternehmen mit der HDI einen neuen prominenten Partner gewonnen.

Bereits zwei Jahre nach seiner Gründung im Jahr 2017 hatte Neodigital die magische Marke von 100.000 Kunden geknackt. Nun plant das Insurtech einen größeren Unternehmenssitz, der künftig mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Platz bieten soll. Dabei will das Start-up weiterhin seinen saarländischen Wurzeln treu bleiben und seine Zentrale von Neunkirchen nach St. Ingbert verlegen. Mit einem ersten Spatenstich wurde nun der Grundstein für das neue Gebäude gelegt.

„Hier im Saarland liegen unsere Wurzeln und hier haben wir das Potenzial, noch weiter zu wachsen. Sowohl die Nähe zur Saar-Uni als auch die gute Verkehrsanbindung in St. Ingbert werden dazu beitragen, dass Neodigital bundesweit für die wichtigen Talente attraktiv bleibt. Nicht zuletzt wollen wir die Digitalisierung der Versicherungsbranche mit unserer digitalen Versicherungsfabrik aus dem Saarland heraus weiter vorantreiben“, kommentiert Stephen Voss, Vorstand Vertrieb und Marketing der Neodigital Versicherung AG.

„Die Marke von 100.000 Kunden ist für uns eine wichtige interne Linie, da sie unterstreicht, wie leistungsfähig unsere Systemarchitektur ist, schließlich haben wir von diesen 100.000 Kunden den größten Teil, nämlich 65.000 Kunden allein in den zwölf Monaten in 2019 hinzugewonnen. Also im ersten vollen Geschäftsjahr.“

Stephen Voss, Vorstand Vertrieb und Marketing der Neodigital Versicherung AG, im Juni 2020 im VWheute-Interview

Erst vor wenigen Wochen haben die Saarländer mit der HDI einen prominenten Investor gefunden. Gemeinsam mit der Talanx-Tochter will Neodigital einen neuen Flotten-Assekuradeur namens hector digital GmbH auf den Weg bringen. Ein weiterer Ausbau der Kooperation sei außerdem denkbar.

Bereits seit März 2022 legen die Saarländer gemeinsam mit der Bayerischen eine Handyversicherung auf. Dabei handelt es sich um eine White-Label-Lösung von Neodigital in drei Produktlinien. Im Februar 2021 startete Neodigital mit Unterstützung der aktuariellen Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) einen eigenen Telematiktarif.

Seit Februar 2020 kooperiert das Start-up mit Fonds Finanz: Damit nimmt der Maklerpool die digitalen Sach-, Haftpflicht und Unfallversicherungsprodukte des saarländischen Versicherers in sein Angebot auf. Sämtliche Unterlagen sollen den Kunden sowie Vermittlern in elektronischer Form auf allen Endgeräten zur Verfügung stehen. Auch die Schadenregulierung soll komplett digital abgewickelt werden. Anfang Januar 2020 ist zudem der Starinvestor Carsten Maschmeyer über seine Risikokapitalfirma Alstin Capital gemeinsam mit der Deutschen Rück beim saarländischen Insurtech Neodigital eingestiegen.

Erst im Juni 2020 hatte Neodigital die Marke von 100.000 Kunden geknackt. „Der Markt hat durch die Ereignisse rund um Corona in Sachen digitale Transformation einen deutlichen Schub bekommen. Wir haben zu Beginn des Jahres die ersten Projekte dazu mit anderen Versicherern umgesetzt und verzeichnen nun einen deutlichen Anstieg in der Nachfrage zu diesen B2B-Projekten“, betonte Voss im Juni 2020 im Exklusiv-Interview mit VWheute.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 2 =