Klickhits 2023: Bafin schwingt die Keule, Bäte vermisst die Mitarbeiter-Treue und RTL basht Vermittler und zeigt keine Reue

Bildquelle: Robert Schlesinger; brs; Allianz)

Ein bewegendes Jahr neigt sich dem Ende. Die politischen und ökonomischen Verwerfungen trafen auch die Versicherungsbranche, die sich jedoch robust zeigte, aber sich dagegen bei ganz anderen Baustellen in der Presse wiederfand. VWheute verabschiedet sich in die Weihnachtsferien und blickt zurück auf die meistgelesenen Beiträge des Jahres 2023.

Bad News für Unternehmen werden wohl in jeder Branche aufmerksam gelesen. In diesem Fall war es besonders spannend. Denn die Bafin kündigte an, Versicherer mit schwerwiegenden IT-Mängeln öffentlich zu benennen und Kapitalzuschläge festzusetzen. Die Axa Kranken traf es als erstes. Der Beitrag dazu avancierte zum Klickhit des Jahres. In diesem Zusammenhang wurden auch die Folgebeiträge häufig aufgerufen, etwa die Breaking-News der Redaktion, dass Signal Iduna die IT-Mängel nicht so schnell beheben konnte und offiziell als zweiter Versicherer einen Kapitalaufschlag von der Bafin erhielt – die Allianz hingegen hat die Aufseher beruhigt. Ein Kommentar der Redaktion dazu mit dem Titel: Bäte hatte recht: Die IT der Allianz ist „Crap findet sich in den Top-5 meistgelesenen Beitrage in diesem Jahr.

Grundsätzlich liest unsere Leserschaft gerne News oder Kommentare zum größten Versicherer hierzulande – zumal es stets viel Wirbel um die Personalsituation beim Allianz-Konzern gibt und andere Baustellen wie der Homeoffice-Streit des Betriebsrates mit dem hauseigenen Rückversicherer. Solche Geschichten kommen ans Tageslicht, weil Allianz-Mitarbeiter viele betriebliche Interna an die Presse weitergeben, was die Redaktion veranlasste, dazu ein Kommentar zu schreiben: Allianz-CEO Bäte sollte seine Energie in die Kommunikation mit seinen Mitarbeitern stecken

RTL löst eine Lawine aus

Anhand der Klickhits lässt sich feststellen, dass das zweite große Thema in diesem Jahr mit der Stern-TV-Spezialsendung „Wie komme ich günstig durch den Winter?“ zu tun hatte. Darin gab neben Hermann-Josef Tenhagen auch Verbraucherschützer Ron Perduss einige fragwürdige Tipps, um beim Versicherungsschutz zu sparen – ohne überhaupt rechtlich dafür befähigt zu sein. Daraus folgte: BVK schaltet Anwälte ein, RTL kontert und die Vermittler sind vom GDV enttäuscht. VWheute hatte exklusiv Tenhagen nach seiner Rechtfertigung gefragt und berichtete dazu als erstes, der Beitrag landete in den Top-5 Beiträgen dieses Jahr.

Wenn es bei Kunden oder im Vertrieb rumort, stoßt es bei den Lesern ebenfalls auf starke Resonanz. So zeigte sich Signal-Iduna-Chef Leitermann unsouverän mit den BVB-Fans und auch mit dem Exklusivvertrieb gibt es Zwist. Auch für die eigentlich erfolgsverwöhnte Huk-Coburg hagelte es Kritik für die Telematik-App. Und jährlich gibt es Enthüllungen aus dem Hause der DVAG – was unsere Leser nach wie vor stark interessiert. Aber was bringt die Kritik an Strukturvertrieben eigentlich? Darauf lieferte die Redaktion auch eine Antwort.

In eigener Sache: An dieser Stelle bedanken wir uns für das große Interesse, Feedback und die aufmerksame Lektüre unseres Tagesreports Versicherungswirtschaft-heute. Wir verabschieden uns mit der heutigen Ausgabe für eine kurze Weihnachtspause und versorgen Sie ab dem 2. Januar 2024 wieder tagesaktuell mit den Themen, welche die Branche bewegen – Wissensvorsprung inklusive. Die Redaktion wünscht Ihnen eine frohe Weihnachtszeit, einen ruhigen Jahresausklang und ein gesundes sowie erfolgreiches Jahr 2024.

Autor: David Gorr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × vier =