Neue Aufgabe: Christian Thimann verlässt Athora Deutschland

Christian Thimann (links) und Ralf Schmitt (rechts). Quelle: Athora

Christian Thimann verlässt “auf eigenen Wunsch und in bestem gegenseitigem Einvernehmen” zum 30. Juni 2021 die Geschäftsführung der Athora Deutschland. Neuer CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung von Athora Deutschland wird Ralf Schmitt. Kommt der neue Eiopa-Chef aus Deutschland? Das sagen die Insider.

Der Solvency- und Lebensversicherungsexperte Thimann gilt derzeit als einer der drei potenziellen Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden Eiopa-Chefs Gabriel Bernardino. Weitere Bewerber um das Amt des europäischen Chefaufsehers sind Paolo Cadoni von der Bank of England und Petra Hielkema, Director Insurance Supervision at De Nederlandsche Bank.

Der Suchprozess läuft noch, auf Thimann wird es aber eher nicht hinauslaufen, erklärt ein Insider. Das hat eher politische als persönliche Gründe. Parallel zu der Ausschreibung des Eiopa-Vorsitzenden wird ein neuer Chef für die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA gesucht. Deren bisheriger Chef, Steven Maijoor, verlässt nach Ablauf seines zweiten Fünfjahresmandates zum 31. März 2021 die Behörde – genauso ist es bei Gabriel Bernardino.

Bis ein neuer Kopf gefunden ist, übernimmt der bisherige Vice-Chair Anneli Tuominen. Eine der drei nominierten Kandidaten für die neue Spitze der ESMA ist Verena Ross, eine Deutsche und derzeit Executive Director der ESMA. Ihre Chance werden als aussichtsreich eingeschätzt. Da den anderen europäischen Ländern eine deutsche Aufsichtsdoppelspitze – ESMA und EIOPA – kaum zu vermitteln ist, steht Thimanns Bewerbung auf schwachen Füßen.

Weitere personelle Veränderungen bei Athora

Unabhängig von Regulierungsposten hat Thimanns Abgang ganz konkrete Folgen bei Athora. Der neue Mann Schmitt ist altbekannt, denn er ist seit 2015 im Unternehmen tätig und verantwortet als Group General Counsel die Bereiche Legal, Compliance und Governance bei Athora. Zudem gehörte er seit 2016 dem Management Board der Athora Deutschland an. Die Sprecherfunktion für Athora in Deutschland wird Claudius Vievers zum 1. Juli 2021 übernehmen, der als Vorstandsvorsitzender der Athora Lebensversicherung AG und Athora Pensionskasse AG die Geschäfte im hiesigen Markt verantwortet.

Zudem wird Heinz-Jürgen Roppertz zum 30. Juni 2021 sein Amt als Finanzvorstand der Athora Leben und der Athora Pensionskasse niederlegen und in den Ruhestand treten. Als seine Nachfolgerin wird Bettina Hoch ab dem 1. Juli 2021 zur Finanzvorständin der Athora Leben und der Athora Pensionskasse sowie zum Mitglied der Geschäftsführung berufen. Zuvor war sie in verschiedenen Führungspositionen bei Athora Deutschland tätig, zuletzt als Bereichsleiterin für Finanzen und Aktuariat. Sie trat 1996 in das Unternehmen ein.

Der nun vollzogene Wechsel sei schon “seit einiger Zeit” diskutiert und,  wenn schon nicht beschlossen, dann wenigstens vorbereitet gewesen, erklärt Thimann. Nach drei Jahren habe man gemeinsam “mehrere Meilensteine” erreicht und es wäre Zeit für einen Wechsel. Er stehe dem Unternehmen weiter beratend zur Seite, speziell, wenn es um das Themenfeld “Transaktionen” und die Bewertung potenzieller Kandidaten gehe, betonte er im Gespräch mehrfach.

Thimann wechselt an die Goethe-Universität in Frankfurt und wird dort Honorarprofessor für das Thema Versicherungswesen. Er habe der Universitätsleitung versprochen, sich “voll einzusetzen”. Auch das klingt nicht nach einer plötzlichen Berufung an die EIOPA-Spitze, wenn auch der Weg von Uni zum EIOPA-Turm kurz ist.

Anmerkung der Redaktion: In einer älteren Version des Textes hieß es, Herr Thimann werde einen Lehrstuhl an der Goethe-Universität erhalten. Er wird aber Honorarprofessor. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Autor: VW-Redaktion