2,3 Millionen Kfz-Vertragswechsel: Allianz und Huk-Coburg machen das meiste Neugeschäft

Huk-Coburg hängt aktuell die Allianz noch ab (Bildqulle: AI-Image-Collector / Pixabay)

Von einem heißen Preiskampf in der Kfz-Wechselsaison konnte nicht die Rede sein. Schließlich haben alle Anbieter in der verlustreichen Sparte ihre Prämien angehoben. Laut den Analysten von Sirius Campus führte das zu insgesamt 2,3 Millionen Vertragswechseln, ein Plus von 20 Prozent gegenüber 2022. Die großen Platzhirsche wie Huk-Coburg, Allianz und deren Direktversicherer machten dabei das meiste Neugeschäft, ebenso überzeugte die LVM Versicherung. Auch Axa, Debeka, ADAC Versicherungen, DEVK und HDI landen in der Top-Ten. Die wechselnden Kunden haben alle ähnliche Eigenschaften.

„Wenn wir nicht günstig sind, funktioniert unser Geschäftsmodell nicht mehr“, sagte Huk-Coburg-Chef Jürgen Heitmann kürzlich im großen Strategie-Interview mit VWheute. Aber selbst der größte Kfz-Versicherer hierzulande musste seine Preise anheben, so stark seien die Preise für Ersatzteile oder die Lohnkosten in den Werkstätten gestiegen. Dennoch war Heitmann vor der Wechelsaison überzeugt, dass die Kunden der Huk-Coburg treu bleiben. Er prognostizierte, dass unter allen Versicherern viele Kündigungen es geben würde. „Aber sie werden kein Schnäppchen beim neuen Anbieter machen. Preiserhöhungen mag kein Kunde, das ist ähnlich wie bei den Energiepreisen. Welche Wahl habe ich denn? Alle Anbieter müssen erhöhte Werkstattrechnungen und Ersatzteile bezahlen.“

In der Tat gab es einen Rekord an wechselnden Kfz-Versicherungsnehmern und davon profitierten wiederum die großen Anbieter, so lautet das Fazit der Sirius Campus Marktuntersuchung „Wechselaktivität bei Kfz-Versicherungen im Jahresendgeschäft 2023“, die unter 2031 Kfz-Versicherungsnehmern ab 18 Jahren vom 1. bis zum 10. Dezember 2023 durchgeführt wurde.

Grafik: Sirius Campus

Laut dem Bericht gebe es 2,1 Mio. Kfz-Versicherungsnehmer, die zum Jahresende 2023 im Durchschnitt 1,1 Verträge gekündigt und bei einem neuen Kfz-Versicherungsanbieter abgeschlossen haben. Mit insgesamt rund 2,3 Mio. Vertragswechseln ist im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum der Wechselaktivität von rund 20 Prozent zu verzeichnen (2022: 1,9 Mio.). Bei durchschnittlich 640 Euro Jahresbeitrag sind insgesamt rund 1,47 Mrd. Euro im Kfz-Versicherungsmarkt bewegt worden.

Das meiste Neugeschäft unter den Wechslern haben (in alphabetischer Reihenfolge) Allianz, Allianz Direct, HUK24, Huk-Coburg und LVM erzielt. Gemeinsam gewinnen diese fünf Anbieter mehr als ein Drittel aller Neuabschlüsse (36%). Weitere Anbieter mit überdurchschnittlich viel Neugeschäft sind laut Sirius Campus (in alphabetischer Reihenfolg für Rang 6 bis 10): ADAC Versicherungen, AXA, Debeka, DEVK und HDI.

Grafik: Sirius Campus

Wer nach günstigen Angeboten aktiv sucht, der wird auch fündig

Drei Viertel der Kfz-Versicherungswechsler (73%) haben der Analyse zufolge im Durchschnitt 145 Euro durch den Vertragsabschluss bei einem neuen Anbieter gespar. Unter den Wechslern sind überdurchschnittlich häufig 31- bis 50-Jährige sowie Versicherungskunden, die durch eine hohe Suchaktivität, intensive Angebotsvergleiche und geringer Markenbindung ihre Vertragsbeziehungen regelmäßig optimieren. Während diese Optimierer im Gesamtmarkt weniger als ein Drittel (30%) ausmachen, sind es unter den Wechseln fast die Hälfte (46%).

Grafik: Sirius Campus

Nur rund zwei Prozent der Kfz-Versicherungsnehmer werden von einem Vermittler angesprochen. Dagegen haben fast ein Zehntel (9%) aller Kfz-Versicherungsnehmer ihren Jahresbeitragsbrief als Impuls für ihre Wechselaktivität angegeben. Unter den Wechselaktiven hat sich die Wahrnehmung eines Beitragsanstieg von 26 Prozent Ende 2021 auf 41 Prozent Ende 2023 erheblich gesteigert und befindet sich nunmehr auf Rang zwei der Wechselmotive. Geldsparen ist mit 67 Prozent Nennungen nach wie vor unter den Wechselaktiven das primäre Wechselmotiv (2021: 70%).

Wie an den Kfz-Produkten konkret gespart wurde, hat die Studie ebenfalls erfasst. Konstant zwei Fünftel (38%) der Wechsler sparen durch den Nachlass bei jährlicher Zahlung. Ein Viertel (23%) der Wechsler nutzt einen Schadenservice mit Werkstattbindung und ein Zehntel (11%) hat die zusätzliche Sparmöglichkeit durch einen Telematik-Tarif gewählt. Dagegen achten zwei Fünftel (38%) auf eine hohe Absicherung bei Teilkaskoschäden. Auch die freie Werkstattwahl haben ein Drittel der Wechsler (32%), ein Schadenfreiheitsrabatt-Retter ein Viertel (24%) und einen Schutzbrief ein Fünftel (20%) für ihren neuen Vertrag gewählt.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × 5 =