Internationale Märkte: AIG will Minderheitsanteile verkaufen, Buffet investiert groß in Marsh & McLennan

Quelle: Free-Photos auf Pixabay

Bei der Veröffentlichung der Q4-Zahlen wollte sich die American International Group (AIG) nicht zu den Plänen für das LV- und Rentengeschäft (LV&RG) äußern, doch ein Analysten-Gespräch bringt die Pläne an die Oberfläche. Ein Börsengang oder Verkauf werden angestrebt, vielleicht auch beides. Derweil scheint Warren Buffett zu wissen, wohin sich der Versicherungsmarkt bewegt. Seine neusten Investments zeigen die Tendenz.

Der amerikanische Versicherer hat “mehrere Angebote” für sein LV&RG erhalten. Möglicherweise will das Unternehmen einen Minderheitsanteil verkaufen, anstatt das Geschäft per IPO an die Börse zu bringen, meldet businessinsurance. Das würde Geld in die Kassen spülen, um eigene Aktien aufzukaufen und künftig Zukäufe ermöglichen, erklärt Peter Zaffino, derzeit CPO und ab 1. März neuer CEO, aktuell in einem Call mit Analysten. Bei der kürzlich erfolgten Vorstellung der Zahlen, inklusive zweistelliger Millionen-Net-Value-Verlust, wollte sich das Unternehmen noch nicht zu den Plänen äußern.

“Wir sind zufrieden mit dem Interesse an unserem LV&RG, das qualitativ hochwertige Partnern zeigen. Wir glauben, dass ein Minderheitsanteilverkauf eine attraktive Option für AIG und die Aktionäre wäre.” Laut Insiderberichten möchte sich das Unternehmen von nicht ganz 20 Prozent seines Geschäfts trennen.

Warren Buffett mag Versicherung

Das “Orakle von Omaha” hat wieder zugeschlagen. Der Großinvestor und Chairman des Finanzriesens Berkshire Hathaway hat sein Portfolio umgeschichtet und dabei rinr Branchengröße bedacht. Eine halbe Mrd. Dollar investiert Buffet in Marsh & McLennan. Das ist sehr interessant, denn das Unternehmen ist aktuell in seiner Spitzenposition als Versicherungsmakler bedroht. Gelingt die Fusion von  Aon und Willis Tower Watson (WTW), wäre wohl ein neuer Tabellenführer geboren – über die Probleme der Unternehmen mit den EU-Kartellrechtsbehörden berichtete VWheute. Weiß das Orakel also bereits mehr über den Ausgang der Fusion oder glaubt es einfach an Marsh & McLennan? Weiterhin outet sich Buffet als Fan der Telekom. Seinen Anteil an der T-Mobile USA hat Buffett von 2,4 auf 5,2 Millionen Aktien erhöht.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn + zwanzig =