Axa unterliegt vor Gericht und muss in Großbritannien erneut für BSV-Schäden zahlen

Justitia hat in GB gesprochen. Quelle: Bild von LEANDRO AGUILAR auf Pixabay.

Niederlage für die Axa. Der französische Versicherer Axa SA muss den Besitzer des Londoner Restaurants Wolseley von Eigentümer Corbin & King für mehrere durch COVID-19 verursachte Betriebsunterbrechungen entschädigen. Der Fall könnte Symbolcharakter haben.

Der Oberste Gerichtshof Großbritanniens hatte im vergangenen Jahr in der Betriebsschließungsversicherung final gegen die Versicherer entschieden. Die Versicherer hätten den pandemiegeschädigten Unternehmer zu Unrecht die Zahlung verweigert, es kam zu weiteren Klagen. Das Urteil des höchsten Gerichts bezog sich jedoch nicht auf alle Formulierungen in den Versicherungspolicen, und oft bestritten Versicherer die Höhe der Auszahlungen, beispielsweise die Axa im Fall der Inception-Group.

Axa will den Fall prüfen

Im Fall Corbin & King gegen Axa ist neben der Höhe der Zahlung ein weiterer Aspekt hinzugekommen. In dem Fall war die „Zugangsverweigerungs“-Deckung der wesentliche Punkt. Diese Versicherung soll die versicherten Lokale schützen, die von den Behörden aus Gesundheitsgründen geschlossen werden. Das Gericht urteilte pro Geschädigtem. Sechs Corbin & King-Restaurants hatten jeweils Anspruch auf Zahlungen von bis zu 250.000 Pfund für drei verschiedene Zeiträume, in denen die britische Regierung den Zutritt zu ihren Lokalen untersagte, entschied der High Court. Die Axa habe die Entscheidung des Gerichts „zur Kenntnis genommen“ und werde sie „sorgfältig prüfen“, sagte ein Sprecher laut businessinsurance.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × eins =