PKV-Ranking: Welcher Anbieter hat den besten Vollkostentarif

Wer hat die besten Karten beim Kunden? Laut DFSI kamen in Sachen Tarifbedingungen (AVB) insgesamt 13 Teilbereiche von A wie Auslandsschutz bis Z wie Zahnleistungen auf den Prüfstand. Bildquelle: Thorsten Frenzel auf Pixabay

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) hat die allgemeinen Vollkostentarife der privaten Krankenversicherer unter die Lupe genommen. Dazu haben die Analysten drei unterschiedliche Leistungsniveaus zur Tarif-Bewertung definiert: Grund-, Standard- und Premiumschutz. Das Ergebnis: Bei den Beamtentarifen schnitt die Axa am besten ab. Beim allgemeinen Tarif mit Premiumschutz kam die Hallesche auf Platz eins. Bei allgemeinen Tarifen auf Standardniveau siegte hingegen die SDK. Und bei Tarifen mit Grundschutz liegt die HanseMerkur ganz vorne.

Dabei kamen laut DFSI in Sachen Tarifbedingungen (AVB) insgesamt 13 Teilbereiche von A wie Auslandsschutz bis Z wie Zahnleistungen auf den Prüfstand. Wichtigere Teilbereiche – etwa ambulante und stationäre Behandlung oder auch Heilmittel – brachten dabei mehr Punkte als weniger wichtige, wie etwa die Übernahme von Kosten bei Krankentransporten. Die Prämienhöhe wiederum wurde mittels mehrerer Musterkunden bei den Versicherern abgefragt und dann in Relation zum jeweils günstigsten Anbieter bewertet.

Das Ergebnis: Beim Grundschutz erreichte die HanseMerkur mit der Gesamtnote “Exzellent (1,0)” den ersten Platz. Die Hallesche kam mit einem “Sehr Gut (1,1)” auf Platz 2. Barmenia und Axa errangen mit der Note “Sehr Gut (1,2) jeweils Bronze. In der Kategorie “Beamten-Tarife” schnitt die Axa mit der Gesamtnote “Exzellent (1,0)” am besten ab. Die HUK-Coburg kam mit “Sehr Gut (1,1)” knapp dahinter auf Platz 2. Zudem konnte das DFSI hier weitere 13-mal die Note “Sehr Gut” vergeben. Drei Versicherer bekamen die Gesamtnote “Gut” In dieser Königsdisziplin der PKV, dem Premiumschutz, erzielten gleich zwei Unternehmen die Bestnote “Exzellent (1,0)”: Die Hallesche sowie die Arag. Knapp dahinter auf Platz drei die Debeka mit “Sehr Gut (1,1)”. Weitere sieben Anbieter konnten hier ebenfalls die Gesamtnote “Sehr Gut” einfahren. Und sieben Versicherer erzielten hier die Gesamtnote “Gut”.

Auch beim jüngsten map-report-PKV-Rating wurde achtmal die Höchstwertung vergeben. Dennoch ist der Herausgeber unzufrieden mit den Unternehmen, denn die geizen trotz guter Leistungen mit den Daten. Zudem hatte das Rating-Unternehmen Ascore insgesamt 32 private Krankenversicherer genauer unter die Lupe genommen. Fünf Anbieter schnitten dabei am besten ab: die Hallesche, die LVM, die R+V, die Signal Iduna und die Universa. Zwei Anbieter haben sich jedoch verschlechtert. Zudem dürften Beiträge im Neugeschäft der privaten Krankenversicherer in diesem Jahr um etwa 2,53 Prozent steigen. Die unterschiedlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zeigen allerdings aktuell noch keinen Einfluss. Dies geht aus einer aktuellen Analyse von Morgen & Morgen hervor.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 + 11 =