Athora verliert bei Gewinn und verwaltetem Vermögen

Athora-CEO Michele Bareggi, Quelle: Unternehmen.

„Ich bin zufrieden mit den Fortschritten, die wir im Jahr 2021 gemacht haben“, sagt Athora-CEO Michele Bareggi. Damit meint er wohl Aspekte wie Eigenkapital und Kapitalgenerierung, weniger verwaltetes Vermögen und Gewinn.

Laut Bareggi hat das Unternehmen seine „einzigartige Position auf dem europäischen Versicherungsmarkt“ gefestigt und den „Business Case“ weiter umgesetzt. „Wir haben uns darauf konzentriert, unseren Kunden in unsicheren Zeiten Sicherheit und attraktive Renditen zu bieten und gleichzeitig die Erwartungen unserer Investoren und anderer Interessengruppen zu erfüllen.“

Die Zahlen

Der IFRS-Konzerngewinn vor Steuern betrug 428 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 462 Millionen Euro. Der Rückgang gegenüber 2020 ist „in erster Linie“ auf den Wegfall des einmaligen Gewinns aus der Akquisition von Athora Netherlands in Höhe von 213 Millionen Euro zurückzuführen, wird erklärt. Das verwaltete Vermögen in Höhe von 79 Mrd. Euro, sank gegenüber dem Vorjahr um 3 Mrd. Euro.

Die operative Kapitalgenerierung in Höhe von 272 Mio. Euro gegenüber 53 Mio. € im Jahr 2020 spiegle die Auswirkungen der in den Niederlanden, Belgien und Deutschland umgesetzten Asset-Rotation-Strategie wider, die im Jahr 2021 „Renditen über dem Zielwert erzielt“ haben. Das IFRS-Eigenkapital erhöhte sich auf 4,8 Mrd. Euro infolge des Anstiegs der Gewinnrücklagen und der Emission von neuem Eigenkapital.  Der Verschuldungsgrad sank aufgrund des Anstiegs des IFRS-Eigenkapitals auf 25 %.

Jahresbericht 2021; Quelle Athora.

Das plant Athora

Die Zahlen zeigen Licht und Schatten, doch CEO Bareggi ist zufrieden und zuversichtlich. „Mit Blick auf die Zukunft werden wir uns weiterhin auf die Umsetzung der Schlüsselelemente unseres Geschäftsmodells konzentrieren und dabei auf den starken Ergebnissen aufbauen, die wir bisher erzielt haben.“ Die Abläufe und Kontrollen sollen weiterentwickelt und die Nachhaltigkeitsinitiativen vorangetrieben werden.

Auch die Nahziele sind ausgegeben. „Wir werden uns auch auf die sorgfältige Integration unserer jüngsten Übernahmen in Italien und Belgien konzentrieren, die voraussichtlich 2022 abgeschlossen sein werden.“

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf + 7 =