LV-Verzinsung 2022: Ergo, Condor und Alte Leipziger reduzieren – Allianz, Nürnberger und Bayerische bleiben stabil

Die Lebensversicherer könnten von der aktuellen Zinsentwicklung profitieren. Quelle: Bild von Golfer auf Pixabay.

Das Spätjahr ist wichtig für Millionen von Lebensversicherungskunden. In diesem Zeitraum geben die Unternehmen bekannt, mit wie viel Zinsen der Kunde im nächsten Jahr rechnen darf. Viele Unternehmen bleiben auf Vorjahresniveau, doch einige müssen senken.  

Der Branchenprimus Allianz bietet ein Level auf Vorjahresniveau. Ebenso hält es der „Verzinsungskönig“ Ideal, der bereits seine Zahlen präsentierte. Die Axa Lebensversicherung (Deutschland) hält die laufende Verzinsung ebenso stabil; bei 2,6 Prozent. Die Gesamtverzinsung liegt wie im vergangenen Jahr, einschließlich Schlussgewinnanteil und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven bei durchschnittlich 3,1% für konventionelle Verträge.

Die Nürnberger bietet 2,25 % laufende Verzinsung in der konventionellen Lebens- und Rentenversicherung und hält diese – Sie ahnen es – stabil. Zusammen mit den Schlussüberschüssen liegt die Gesamtverzinsung „bei rund 2,50 %“. Hinzu komme noch eine Beteiligung an den Bewertungsreserven, schreibt das Unternehmen.

Auch Kunden der Bayerischen bekommen 2022 „konstant hohe Überschüsse“ in der Altersvorsorge. Die Gesamtverzinsung der operativen Lebensversicherungs-Tochter BL die Bayerische Lebensversicherung AG „beträgt bis zu 3,05 Prozent“; ebenso ist das bei der Muttergesellschaft Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. der Fall.

Weniger für die Anleger

Einige Unternehmen müssen den Niedrigzinsen Tribut zollen. Ergo Vorsorge, der Lebensversicherer der Ergo Group, passt die laufende Gesamtverzinsung für das Jahr 2022 an. Auch bei den beiden für die traditionellen klassischen Lebensversicherungsprodukte zuständigen Gesellschaften Ergo Leben und Victoria Leben kommt es zu Anpassungen bei der Gesamtverzinsung im Vergleich zum Vorjahr.  „Angesichts der dauerhaft niedrigen Zinsen werden die ERGO Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2022 leicht nach unten anpassen“, sagt Michael Fauser, Vorstandsvorsitzender der Ergo Vorsorge Lebensversicherung – der aktuell ein Interview zu seinen Zielen in der Altersvorsorge gegeben hat. Im Detail bedeutet das für die Kunden Folgendes:

Die ERGO Vorsorge Lebensversicherung setzt die laufende Verzinsung im Jahr 2022 bei 2,2 Prozent fest. Hinzu kommen 0,2 Prozent aus Schlussüberschussbeteiligung und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven. Die ERGO Lebensversicherung setzt die laufende Verzinsung im Jahr 2022 bei 1,85 Prozent fest. Dazu kommen 0,25 Prozent aus Schlussüberschussbeteiligung und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven. Die laufende Verzinsung beträgt für die Victoria Leben im Jahr 2022 1,85 Prozent. Die Kunden erhalten dazu 0,25 Prozent aus Schlussüberschussbeteiligung und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven.

Die Alte Leipziger Lebensversicherung reduziert für 2022 „moderat“. Die laufende Verzinsung, d. h. die Summe aus garantierter Verzinsung und laufender Überschussbeteiligung beträgt künftig 2,10 %, im Vorjahr waren es 2,35%,  für Neuabschlüsse der modernen Rentenversicherungen „AL_RENTEFlex“ und „AL_RENTEKlassikPur“. Die Gesamtverzinsung, die neben der laufenden Verzinsung auch Schlussüberschuss- und Sockelbeteiligungen umfasst, liegt 2022 bei 2,40 %; im Jahr 2021 waren es  2,65 %.

Die Condor Lebensversicherungs-AG hat ebenfalls reduziert. Für Kunden, die eine Klassik-Rente abgeschlossen haben, liegt diese im kommenden Jahr bei 1,80 Prozent  – Vorjahr: 2,00 Prozent  mit einer laufenden Verzinsung inklusive Rechnungszins von 1,55 Prozent (Vorjahr: 1,75 Prozent). Die Gesamtverzinsung enthält neben der laufenden Verzinsung die Schlussüberschussbeteiligung sowie die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − 4 =