Swiss Re auf dem Weg zur berührungslosen Schadenregulierung

Mehr KI in der Schadenbearbeitung für Swiss Re Bild von Computerizer auf Pixabay.

Auch große Unternehmen brauchen Partner. Swiss Re arbeitet künftig  mit Claim Genius zusammen. Das amerikanische Insurtech bietet Versicherungslösungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) an, um die “Effizienz in der Kfz-Schadenregulierung mit Echtzeit-Schadenbewertung und -schätzung” zu verbessern.

Die Partnerschaft mit Claims Genius trage dazu bei, globale Daten- und Technologieressourcen zu erschließen, um eine “weltweit führende Genauigkeit und Geschwindigkeit” bei der Schadensbewertung in der Kfz-Schadenregulierung zu erreichen, erklären die Schweizer.

“Swiss Re Solutions hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Zedenten weltweit führende Schadenmanagement-Funktionen zu bieten, die ihnen helfen, die Regulierungszeit und -kosten zu senken und gleichzeitig den Prozess nach einem Unfall für die Verbraucher schnell, fair und reibungslos zu gestalten”, erklärt Pranav Pasricha, Global P&C Head von Swiss Re.

Für alle Kunden

Mit dem Einsatz von Computer Vision und KI-Technologie kann die Versicherungsbranche “enorme Effizienzgewinne und Kosteneinsparungen erzielen”, sagt Raj Pofale, Gründer und CEO von Claim Genius mit Sitz in Iselin, New Jersey. Die Bild- und Videobasisanalyse von Claim Genius erlaube eine “durchgängige Automatisierung bei Kfz-Schäden”.

“Unsere Vision ist es, die berührungslose Schadenregulierung Wirklichkeit werden zu lassen, und unsere Kunden auf der ganzen Welt sind sehr glücklich darüber, dass unsere Technologie eine 100-prozentige Digitalisierung ihrer Schadenregulierungsprozesse ermöglicht”, sagt Pofale. Er “freut sich”, dass die Swiss Re an seine Technologie glaubt und sie allen europäischen Kunden zur Verfügung stellt.

Autor: VW-Redaktion