AIG erleidet Verluste und behält Dividende bei

New York, Hauptsitz des US-Versicherers AIG, Quelle: Free-Photos auf Pixabay

Beständigkeit ist Trumpf. Der amerikanische Versicherer AIG International Group Inc. behält die Höhe seiner „quarterly-cash-Dividende“ trotz beträchtlicher Rückgänge bei. Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass die Epidemie Spuren hinterlassen hat und noch nicht ausgestanden ist.

Der amerikanische Versicherungsriese ist sich sicher, dass er die Schäden beherrschen kann, denn in den letzten drei Jahren sei eine „solide Basis geschaffen worden, erklärt CEO Brian Duperreault. Die Zahlen dürften ihn allerdings doch nachdenklich stimmen, so gibt es Rückgänge in den Sektoren General Insurance und Life and Retirement, die von den Gewinnbereichen Other Operations und Legacy nicht ausgeglichen werden können, sodass am Ende des Quartals 803 Mio. US-Dollar einem Vorjahresergebnis von 1.677 Millionen entgegenstehen.

Die General Insurance Combined-Ratio stieg um 8.2 Punkte auf 106 an, das adjusted after-tax income attributable to AIG common shareholders fiel in diesem Quartal auf 571 Mio.n US-Dollar, im Vorjahr waren es noch 1.272 Mio. gewesen. Gleichzeitig erklären die Amerikaner, dass die finanzielle Stärke und Flexibilität gewachsen ist, die Parent Liquidity am 30. Juni betrug 10,7 Milliarden Dollar.

Auf dem richtigen Weg?

Der CEO ist „stolz“, wie das Unternehmen „auf unterschiedlichen Wegen“ die Krise handhabt. Die Mitarbeiter würde Stärke und Belastbarkeit zeigen und so, könne AIG darauf fokussiert bleiben, die Kunden und Gemeinschaften zu unterstützen. „Ich bleibe zuversichtlich, dass AIG für die Zukunft gut aufgestellt ist, während wir uns einer top-performenden und führenden Versicherungs-Franchise entwickeln“, schließt Duperreault.

Die kompletten Zahlen des Unternehmens können Sie HIER einsehen

Autor VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 4 =