Heiße Phase in der KFZ-Versicherung: Crashgefahr zwischen Allianz und Huk-Coburg

Ferrari. Bild von Toby Parsons auf Pixabay

Real Madrid und Barcelona, Joe Frazier gegen Muhammad Ali oder die ewigen Rivalen Roger Federer und Rafael Nadal; es sind die großen Duelle, die die Menschen beschäftigen. In der KFZ Versicherung ist ein Kampf zwischen dem KFZ-Primus Huk-Coburg und dem größten Versicherer Allianz entbrannt.

Einen Trend zu höheren Prämien kann nicht festgestellt werden. Ganz im Gegenteil, der Markt ist umkämpft wie selten zuvor. Das liegt neben den beiden Großen auch an aufstrebenden Unternehmen wie Verti. Deren Vorstand Christian Paul Sooth erklärt gegenüber der Versicherungswirtschaft: „Spielraum für Prämienanpassungen gibt es in der Wechselsaison 2019 kaum.“ Die Unternehmen kämpfen also mit ihrem schärfsten Schwert, dem Preis.

Den Wettbewerb hat die Allianz eröffnet, die mit Allianz Direct einen Direktversicherer gegründet hat. Nebenbei wurde auch die ADAC Autoversicherung aufgekauft. Laut Allianz-Direct-Vorstand Harald Boysen soll der neue Versicherer fast „ohne Kannibalisierung“ eingeführt worden sein. Das Geschäft der klassischen Allianz-Autoversicherung sei nahezu ungeschoren davongekommen.

Über den Preis wird die Allianz der HUK kaum gefährlich werden. Die Prämien des Direktversicherers liegen zwischen 20 und 25 Prozent unter dem „Komfort-Tarif“ der Allianz und im unteren Drittel des Gesamtmarktes, zeigt ein Vergleich von Allianz Direct und dem Nafi-Maklerprogramm. Sie sind aber immer noch teurer als die günstigen Tarife der Huk24 oder der Huk-Coburg sowie einiger anderer Anbieter, die derzeit eine recht aggressive Preispolitik betreiben – wie beispielsweise die genannte Verti-Versicherung.

Doch erstens ist Preis nicht alles und zweitens wird der Kampf nicht in der Schlacht des Jahres 2019 entschieden. Die Voraussetzung für einen jahrelangen Wettbewerb der beiden markführenden Giganten hat die Allianz mit der vollen Übernahme und Umbenennung der Allsecur in Allianz Direct gelegt. Der neu integrierte Direktversicherer soll durch die Kooperation mit ausländischen Niederlassungen Skaleneffekte erzielen. Dazu kommen Vertriebsmöglichkeiten über den ADAC.

Doch wie im Gesamtmarkt scheint die Huk-Coburg immer einen Schritt voraus. Die Franken führen auch innerhalb des ADAC den Markt bei der Autoversicherung an.

Die gelbe Macht aus Bayern

Der Huk-Coburg-Konzern kommt mit Huk24 (Bestandsanteil Autoversicherung 88%), Huk-Coburg Allgemeine (85,9%), Huk-Coburg „Beamte“ (73,7%) und Bruderhilfe (60,1%) auf ein technisches Ergebnis von 137 Millionen Euro für die Autoversicherung. Der Wermutstropfen: Die kleine Bruderhilfe macht insgesamt Verluste und die Beamten-Versicherung der Huk-Coburg steht bei der Kaskoversicherung mit 14,8 Millionen Euro technisch „in der Kreide“. Es ist also nicht gesagt, dass der gelbe KFZ-Primus auf ewig die Rangliste anführen wird, auch weil der Trend zum Versicherungswechsel seit Jahren zunimmt.

Quelle Versicherungswirtschaft 11/2019

Angeheizt wird der Wettbewerb von Vergleichsportalen wie Check 24, das kürzlich von Euro am Sonntag als bestes Portal ausgezeichnet wurde. Die Huk-Coburg verzichtet auf die Listung in den Portalen, es ist dem Versicherer zu teuer. Bisher konnte das Unternehmen sehr gut darauf verzichten.

Die Finanztip-Kfz-Studie 2019 kommt zum Schluss, dass man nur dann richtig die Autoversicherung vergleicht, wenn man eine Kombisuche in Verivox und Check24 startet oder nur eines der beiden Portale nutzt und dann aber „den großen Direktversicherer Huk24, der nicht auf den Portalen vertreten ist“, mit dieser Abfrage kombiniert. Das ist eine Aussage der Stärke für die Huk-Coburg.

Praktisch für Finanztip ist es, dass alle drei Unternehmen Kunden sind und beim Klick auf ihren Link auf der Webseite eine Provision zahlen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Finanztip dürfte das Werben um wechselwillige Autofahrer regelmäßig forcieren und damit den Wettbewerb in der Branche immer weiter anheizen. Wie Nadal gegen Federer, ein Duell wird über die Jahre immer spannender.

Wenn Sie wissen möchten, welche Rolle Telematik-Tarife, Dashcams und das Newcomer-Portal Joonko im KFZ-Wettbewerb spielen werden, dann können Sie >HIER< die aktuelle Versicherungswirtschaft bestellen und die ganze Geschichte mit Tabellen und Bestands-Check für Makler lesen.

Mehr zum Thema, KFZ und Telematik können SIe heute auf VWheute lesen, und zwar HIER.

5 Kommentare

  • Wer wird sich schon der Allianz anschließen, die es bei der Regulierung von Versicherungsfällen teilweise gehörig Zeit lässt.

  • Die HUK ist günstig. Aber wenn es um eine Schadens Regulierung geht wählt man sich die Finger wund. Ich warte jetzt schon 8 Wochen auf die Erstattung meines Scheinwerfer. Kosten ca. 220,.Euro. Das ist ein Witz. 5 mal angerufen und jeder erzählt dir was anderes. Das Beste war, einer sagte sogar ich hätte nur eine Haftpflicht. Dabei zahle ich schon seit Jahren für eine Teilkasko ohne Selbstbeteiligung.

  • Bin sehr zufrieden mit der HUK,mein Sturmschaden wurde ohne Probleme reguliert.

  • Kenntnisse der deutschen Grammatik werden bei Ihren Autoren offensichtlich nicht vorausgesetzt.

  • Ich bin seit Jahrzehnten bei der huk, Autos, motorrad, Gebäude, Haftpflicht usw. Bei schadensfälle, autoaufbruch,marderschaden, gebäudeversicherungsschaden,glasschaden würde der Schaden in 3-5 Tagen nach rechnungseingang beglichen. Für mich kommt keine andere Versicherung in Frage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 1 =