Rassendiskriminierung wegen zu viel Diversität: Klage gegen dutzende Starbucks-Manager wird zum D&O-Fall

Diversität als Mittel der Rassimuss? Bildquelle: Gerd Altmann auf Pixabay.

Der „cultural war“ in den USA greift auf die Versicherungswelt über. Die Starbucks Corp. ist von einem konservativen Thinktank wegen „Förderung der Vielfalt“ verklagt worden. Das Verhalten der Führung gleiche „Rassendiskriminierung“ und schade dem Unternehmen. Bei Erfolg droht praktisch jedem großen Unternehmen eine ähnliche Klage – VWheute hat die Analyse.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!