Nach AIG jetzt Truist: Private-Equity-Firma mit Milliarden-Doppelschlag in der Assekuranz

New York, Sitz von Joyn. Bildquelle: Leonhard Niederwimmer auf Pixabay.

Die Truist Financial Corp. verkauft eine Minderheitsbeteiligung an ihrem Versicherungsmaklergeschäft Truist Insurance Holdings Inc. an die Private-Equity-Firma Stone Point Capital LLC und weitere Partner. Der Wert der Einheit beläuft sich auf 14,75 Mrd. Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Es ist der zweite Versicherungs-Deal des Finanzriesen Stone Point innerhalb einer Woche.

Das „zu den Top-Ten der US-Banken gehörende“ Finanzunternehmen Truist, 23,2 Mrd. Dollar steuerpflichtiger Umsatz in 2022, hat neue Partner gefunden.

Truist ist ein Finanzschwergewicht. Quelle: Unternehmen

Stone Point wird zusammen mit der Mubadala Investment Co. aus Abu Dhabi und anderen Co-Investoren 1,95 Mrd. Dollar für einen Anteil von 20 Prozent an der Einheit Truist Insurance Holdings Inc. (TIH) bezahlen, die sowohl Einzel- als auch Großhandelsversicherungen anbietet. Dem Verkauf liegt wohl ein Gewinnrückgang zugrunde. Wie Truist Financial im letzten Monat mitteilte, sank der Nettogewinn des Segments im vierten Quartal um fast fünf Prozent auf 121 Mio. Dollar. Der Schritt des Verkaufs folgt auf ein Jahr, in dem die Geschäfts- und Investmentbank einen Gewinnrückgang verzeichnete, da sie einen größeren Anteil für Notstandsfonds beiseitelegte, um der Gefahr von Kreditausfällen zu begegnen.

Der Zukäufer

Das Geschäft verstärkt die Position von Stone Capital auf dem internationalen Versicherungsmarkt. Zur Private-Equity-Firma gehören im Versicherungs- und Underwriting-Bereich 25 Unternehmen, darunter Met Life, Partner Re und Atrium. Das vollständige Firmennetz ist um einiges größer und wurde letztes Jahr für zwei Milliarden um das Fitnessunternehmen Tivity Health vergrößert.

Auszug aus dem Versicherernetz von Stone Capital. Quelle: Stone Capital

Vor dem Deal mit Truist hat Stone Capital gemeinsam mit AIG einen Makler mit Zeichnungsbefugnissen gegründet – welche Auswirkungen das auf AIG hat, lesen Sie in der Analyse. Der Managing General Agent (MGA) soll sich um die Belange der reichen und superreichen Kunden kümmern, wurde erklärt. „Wir wollen einen leistungsstarke MGA aufzubauen, der sich der Exzellenz auf den attraktiven Märkten für hohe und sehr hohe Vermögenswerte verschrieben hat“, sagt Jim Carey, Managing Director Stone Point.

Offenbar hat die US-Investmentfirma den Versicherungsmarkt als Ertragsquelle stärker in den Fokus genommen. Einige Insider munkeln bereits, dass weitere Deals folgen werden.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn + siebzehn =