Natixis verkauft weiteren Teil von Coface

Paris, Sitz des Verkäufers wie des Käufers. Bild von Walkerssk auf Pixabay

Die viertgrößte französische Bank hat einen großen Anteil am Kreditversicherer Coface verkauft. Der Käufer ist die Arch Capital Group Ltd. (ACGL), ein auf den Bermudas ansässiger Versicherer. Es ist nicht der erste Verkauf von Coface-Anteilen.

Die Verkaufsabsichten waren bekannt, nun hat Natixis 29.5 Prozent der Anteil am Kreditversicherer abgegeben und dafür rund 480 Millionen Euro bekommen, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet. Das Unternehmen wird nach dem Deal noch 12,2 Prozent der Anteile an Coface halten.

Natixis lässt verlautbaren, dass es mit dem Verkauf seine „Verpflichtungen gegenüber den eigenen Anteilseignern erfüllen will“, sei es per „excess capital“, Dividenden oder weiteren Optionen. Natixis war einer der Banken in Frankreich, die von der Krise im Jahr 2007 am stärksten betroffen waren und musste vom großen Bankenbruder Groupe BPCE gestützt werden.

Der Verkäufer wird sich aus dem Board of Directors bei Coface zurückziehen, der Deal soll innerhalb von zwölf Monaten abgeschlossen sein.

Coface war auch nicht untätig und hatte im Februar den norwegischen Kreditversicherer GIEK Kredittforsikring gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn + 15 =