Sollers-Berater: “Versicherer scheinen Angst vor Insurtechs und großen Tech-Firmen zu haben”

Michał Trochimczuk, Managing Partner von Sollers Consulting. Quelle: Sollers

Angesichts der zunehmenden Konkurrenz durch Tech-Unternehmen und Insurtechs setzen Versicherer verstärkt auf Prozessautomatisierung. Doch sie werden durch inkonsistente Datenstrukturen und Altsysteme blockiert. Es herrscht große Unsicherheit über die Qualität der IT-Systeme. Das sind Ergebnisse von Umfragen im Rahmen der Konferenz Innovation in Insurance, an der rund 1.000 Teilnehmer teilnahmen.

Es besteht eine weit verbreitete Unsicherheit in der Versicherungsbranche. Marktteilnehmer erwarten, dass die Versicherer die Kontrolle über ihr Geschäft verlieren werden. Auf die Frage, was in zehn Jahren der wichtigste Treiber des Versicherungsgeschäfts sein wird, antworteten 29 Prozent der Teilnehmer der Konferenz Innovation in Insurance, dass es Insurtechs sein werden. 26 Prozent glauben, dass große Tech-Unternehmen der Haupttreiber sein werden. An dritter Stelle stehen die Versicherer mit einer Zustimmungsrate von knapp über 18 Prozent.

“Versicherer scheinen Angst vor Insurtechs und großen Tech-Firmen zu haben, obwohl sie am besten positioniert sind, um den Markt anzuführen. Wenn Versicherer die digitale Innovation weiter vorantreiben, wird die Branche vermeiden, in weniger profitable Teile der Wertschöpfungskette getrieben zu werden. Wenn Versicherer den Kunden nicht besitzen und keinen Zugriff auf Kundendaten haben, laufen sie Gefahr, die Kontrolle über ihr Geschäft zu verlieren. Es herrscht ein intensiver Wettbewerb um die Kundenbeziehung. Um dieses Rennen zu gewinnen, müssen die Unternehmen an allen Berührungspunkten eine exzellente Kundenerfahrung bieten und ihre Effizienz steigern. Wir erwarten daher einen starken Fokus auf die Automatisierung von Geschäftsprozessen. Versicherer werden IT-Architekturen aufbauen, die es ihnen ermöglichen, sich zu vernetzen”, kommentiert Michał Trochimczuk, Managing Partner von Sollers Consulting. 

Cloud Computing: Versicherer fürchten hohe Transformationskosten

Versicherer erkennen, dass Cloud Computing die Zukunft sein wird und dass Versicherer mit SaaS-basierten Kernsystemen beginnen sollten. Aber sie scheuen die Transformationskosten und haben Bedenken hinsichtlich der Daten-Compliance. Automatisierung ist wichtig, mit einem starken Fokus auf Schadensfälle und andere hochfrequente Geschäftsprozesse. Dies sind die Ergebnisse von Umfragen, die während der Innovation in Insurance-Konferenz durchgeführt wurden.

66 Prozent der Befragten geben an, dass sie in den nächsten drei Jahren bestimmte Prozesse automatisieren werden. Rund zehn Prozent der Versicherer haben überhaupt keine Automatisierungspläne und neun Prozent sagen, dass sie noch keinen bestimmten Prozess ausgewählt haben. Ein starker Fokus liegt auf der Automatisierung in der Schadenbearbeitung. 35 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich auf diesen Bereich konzentrieren, 27 Prozent werden die Automatisierung nur bei Prozessen mit hohem Volumen erhöhen. Vertrieb, Post-Sales und Underwriting spielen bei den Automatisierungsbemühungen der Versicherungsbranche eine untergeordnete Rolle und haben Zustimmungsraten zwischen neun Prozent und 19 Prozent.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun − 3 =