Ergo: CEO Markus Rieß soll bis 2025 bleiben

Markus Rieß. Quelle: Munich Re

Ergo-Vorstandschef Markus Rieß soll auch in den kommenden fünf Jahren an der Spitze des Düsseldorfer Versicherungskonzerns bleiben. Medienberichten zufolge soll sich der Aufsichtsrat des Mutterkonzerns Munich Re einvernehmlich darauf geeinigt haben, ihm einen weiteren Vertrag über fünf Jahre anzubieten. Rieß soll bereits zugesagt haben.

Der Ergo-CEO wechselte 2015 von der Allianz Deutschland an die Spitze des Versicherungskonzerns mit dem klaren Auftrag, das angeschlagene Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Immerhin: Seitdem hat er bei der Ergo einiges in Bewegung gebracht.  Er begradigte das Geschäftsmodell, warf Altlasten ab, verpasste dem Versicherer eine neue Organisation samt Strategie und zündete digitale Projekte, Stichwort Nexible.

Personell tauschte Rieß die Führungsspitze fast komplett aus, räumte den Markt fachlich qualifizierter und digital motivierter Insurance-Professionals förmlich leer. Installierte zuletzt etwa Theodoros Kokkalas als neuen Chef der Ergo Deutschland. Um die Versicherungsgruppe wirtschaftlich und strategisch als internationalen Versicherer wettbewerbsfähig zu positionieren, sei eine globale IT-Governance erforderlich, heißt es aus Düsseldorf. Gute Ansatzpunkte – vor allem die IT gilt als akuter Pain Point. Wann die große Schmerzlinderung kommt, bleibt abzuwarten.

Mit seiner Radikalsanierung brachte der Ergo-Chef die Mitarbeiter gegen sich auf, immer wieder kommen Widerstände im Haus hoch. In Erinnerung bleiben große Protestbewegungen und Slogans wie „Alles mies wegen Rieß“. Den Faktor Mensch hat Rieß beim Umbau unterschätzt. Nun muss er mächtig gegensteuern. Zugutezuhalten ist dem Entscheider, dass er früh deutliche Signale zu anstehenden Veränderungen gegeben hat.

Seine Stürmerqualitäten hat sich Markus Rieß früh erarbeitet. Über Jahre ging der heutige Top-Manager mit seinen Freunden nach der Schule kicken. Meist gab sich der heute 54-Jährige mehr Mühe als andere, um zu gewinnen. Wieso diese Anekdote werden Sie sich jetzt fragen.

Weil es Rieß vor allem dank seines Ehrgeizes so weit nach oben geschafft hat. Entsprechend wird er wahrgenommen: als äußerst ambitioniert in persönlichen wie unternehmerischen Zielen. Nice to know: Vor einiger Zeit hat sich Rieß 20 Kilo abtrainiert und sein Gewicht anschließend gehalten. Heute ist der Manager davon getrieben, die Ergo in Form zu bringen. Von der Munich Re bekommt er öffentlich Rückhalt.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − siebzehn =