DKV: “Wir wollen der unangefochtene Marktführer bei den versicherten Personen bleiben”

Uwe Jung Quelle: DKV

Assekurata und Morgen & Morgen stellen unabhängig voneinander einen Schwund an versicherten Personen in der privaten Krankenhausvorstellung fest. Einer der großen Verlierer ist die DKV Deutsche Krankenversicherung, warum das (auch) strukturelle Ursachen hat und ob die Zusatz- bzw. Ergänzungsversicherung den Wegfall kompensieren kann, weiß Uwe Jung, Bereichsleiter Produktmanagement Vollversicherung und Vertriebsunterstützung bei der DKV. 

VWheuteWoran liegt der große Bestandsrückgang, sind nur natürliche Abgänge der Grund?

Uwe Jung:Grundsätzlich verspüren wir eine verhaltende Nachfrage im Wechsel aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Zusätzlich spüren wir auch in der DKV die demografische Entwicklung, das heißt mehr Vollversicherte versterben als Kinder nachversichert werden. Eine stabile Position bietet dagegen der Beamten- und Beihilfe-Sektor.

VWheuteWarum gelingt es nicht, die genannten Abgänge (teilweise) mit Neumitgliedern zu ersetzen?

Uwe Jung:Zahlreiche Maßnahmen des Gesetzgebers haben den Zugang zur privaten Krankenversicherung für viele Zielgruppen erschwert oder unattraktiver gemacht.

VWheuteWie wollen Sie dem Trend entgegenwirken, welche Maßnahmen sind geplant?

Uwe Jung:In der Ergänzungsversicherung konnten wir gegenüber dem Vorjahr mit 3,57 Mio. versicherten Personen einen leichten Anstieg verbuchen. Bei der sozialpolitisch wichtigen ergänzenden Pflegezusatzversicherung konnten wir gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 1,1 Prozent verzeichnen. Die ERGO Krankenversicherung AG konnte den Bestand in der Ergänzungsversicherung gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozent ausbauen. Das heißt, der Bestandsmix verändert sich, die Gesamtversichertenzahlen hingegen gestalten sich weiterhin positiv.

VWheuteKann die Zusatzversicherung einen Teil der Abgänge personell und finanziell ersetzen?

Uwe Jung:Die Ergänzungsversicherung hat 2018 insgesamt ein sehr gutes Jahresergebnis absolviert. Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir 2018 eine Verbesserung in Höhe von 24% erzielen. Die Zahlen zeigen, dass der Bereich der Ergänzungsversicherung für die DKV eine tragende Säule gemessen am Gesamtgeschäft darstellt. Gemeinsam mit der Ergo Krankenversicherung ist die DKV in der Ergänzungsversicherung mit großem Abstand weiterhin Marktführer mit einem Marktanteil von über 20 Prozent.

VWheuteWie sehen Sie die Entwicklung auf dem PKV-Vollversicherungsmarkt allgemein, wird er in den nächsten Jahren wachsen, schrumpfen oder konstant bleiben?

Uwe Jung:Wir gehen davon aus, dass sich der Markt auf dem aktuellen Niveau einpendeln wird. Mit größeren Ausschlägen nach oben oder unten ist nicht zu rechnen.

VWheuteRechnen Sie mit Eingriffen der Politik?

Uwe Jung:Wir vertrauen darauf, dass die Politik die Vorteile des dualen Krankenversicherungssystems für die Gesundheitsversorgung in Deutschland auch weiterhin im Blick behält. Die PKV wünscht sich weitere Reformen zu Gunsten unserer Versicherten, etwa eine Verstetigung der Beitragsanpassung und die Öffnung des Standardtarifs.

VWheuteWas will die DKV in den nächsten fünf Jahren in der PKV erreichen?

Uwe Jung:Unseren Krankenversicherern DKV und Ergo Krankenversicherung vertrauen mehr als fünf Millionen Kunden. Schon die DKV allein hat mehr Kunden als jeder andere Krankenversicherer in Deutschland. Wir wollen der unangefochtene Marktführer bezogen auf die versicherten Personen bleiben. In der Zusatzversicherung wollen wir unseren kombinierten Marktanteil von DKV und Ergo Krankenversicherung von rund 20 Prozent weiter ausbauen.