W&W hält trotz Rückschlag beim Konzernüberschuss am Jahresziel fest

Jürgen Albert Junker ist seit 2017 Vorstandsvorsitzender des Finanzdienstleistungskonzerns Wüstenrot & Württembergische AG in Stuttgart. (Quelle: W&W)

Inflation, dynamische Zinswende, hohe Schäden: Diese drei Punkte fassen das erste Halbjahr der Wüstenrot & Württembergische gut zusammen. „Alles, was wir selbst beeinflussen können, verläuft erfolgreich und ist auf gutem Weg“, berichtet CEO Jürgen A. Junker. Tatsächlich hat die Gruppe ihr Geschäft ausgebaut und Marktanteile gewonnen. Obwohl der Konzernüberschuss im Vergleich zum Vorjahr um rund 100 Millionen fiel, hält man in Stuttgart am Jahresziel fest.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!