Ukraine-Krieg: Welche Versicherer besonders hohe Schäden erwarten

S&P schätzt die möglichen Schäden des Ukraine-Krieges auf bis zu 35 Mrd. Dollar. (Quelle: UNDP Ukraine /flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/)

Deutsche Erstversicherer scheinen bislang kaum vom Ukraine-Krieg betroffen zu sein, auch Rückversicherer wie Munich Re erwarteten keine signifikanten Auswirkungen auf ihr Geschäft. Dennoch rechnen Experten derzeit mit Belastungen von etwa vier Mrd. Dollar für die Branche, denn für gestrandete Flugzeuge, zerstörte Schiffe und zerbombte Gebäude muss jemand haften – unabhängig vom Kriegsausschluss. Besonders einige Lloyd’s-Underwriter, die politische Risiken zeichnen, haben das Nachsehen. Der Rest fürchtet hingegen mehr die Schwankungen am Kapitalmarkt.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!