Branchenpuls der Woche: Bürgerversicherung, Mehmet Göker, Bahnstreik

Was lässt den Puls der Branche höher schlagen? Quelle: OpenClipart-Vectors auf Pixabay.

Mit der anstehenden Bundestagswahl nimmt auch die Debatte um eine Bürgerversicherung wieder an Fahrt auf – naturgemäß sehr zum Unmut der Branche. Gleichzeitig sorgt die Allianz mit einer Millionenstrafe auf Bermuda für weitere Negativ-Schlagzeilen. Und: Mehmet Göker macht wieder einmal von sich reden.

Was bisher geschah …

Neben den wirtschaftlich geprägten Diskussionen um Wirecard, Bafin und Provisionsdeckel ist es still geworden um das Thema duales Gesundheitssystem. Das bedeutet aber keineswegs, dass es vom Tisch ist. Die Parteien haben sehr konkrete Vorstellungen zur Zukunft des deutschen Gesundheitswesens, die Befürworter einer Bürgerversicherung liegen derzeit rechnerisch vorne.

Es gibt bei der Gesundheitspolitik wie schon in der Vergangenheit zwei Ansätze. Die eine Seite – FDP und CDU – will das duale System beibehalten, während Linke, Grüne und SPD einen Wechsel wollen, der unterschiedlich scharf ausfällt. Da aller Voraussicht nach eine Dreierkonstellation die nächste Regierung stellen wird, ist eine scharfe Diskussion um das Thema Bürgerversicherung spätestens in den Koalitionsverhandlungen vorprogrammiert. Mit mehr als 2.700 Klicks haben sich die Leser letzte Woche in der VWheute-Analyse die politischen Positionen der Parteien zu Gemüte geführt.

Absolutes Topthema war hingegen mit rund 3.400 Klicks die Allianz: Nachdem in den USA eine Sechs-Milliarden-Dollar-Klage gegen die Allianz wegen ihres Fondsgeschäfts eingereicht wurde, hat nun eine weitere Einheit juristischen Ärger. Gegen die “Allianz Life Bermuda Limited” wurde eine Millionenstrafe wegen des Verstoßes gegen das Geldwäsche- und Anti-Terrorist-Financing-Gesetz verhängt.

Nicht zu vergessen, dass sich der einstige Vertriebsstar Mehmet Göker wieder einmal aus der Türkei zu Wort gemeldet hat – nachdem die deutschen Staatsanwälte ihre Hoffnung auf einen Gerichtsprozess begraben haben, droht ihm Medienberichten zufolge nun in seinem Exil juristisches Ungemach. Mittlerweile ist Göker auf seinem eigenen Videokanal präsent und stellt dort sein “Göker-Konzept” vor, offenbar eine Art Verkaufsprogramm. Die Kommentare unter dem Video gegenüber seiner Person und dem Konzept allgemein sind überwiegend ablehnend.

Was diese Woche jeder wissen muss

Welche medizinischen Innovationen das deutsche Gesundheitswesen voranbringen und auf welche Weise die Versicherten davon profitieren können, beantwortet der PKV-Verband am heutigen Montag in einem Webinar. Wenig verwunderlich, dass der Verband natürlich die Vorzüge der privaten Krankenversicherer gegenüber den gesetzlichen Kassen in den Vordergrund stellen wird.

Was über die Branchengrenzen hinaus wichtig ist

Im Mittelpunkt des medialen Interesses steht zu Beginn der Woche auch der neuerliche Streik im deutschen Bahnverkehr. Seit Samstag bestreikt die Spartengewerkschaft GdL erneut den Güterverkehr. Heute Morgen ist auch der Personenverkehr vom Ausstand betroffen. Dabei habe die Gewerkschaft nach Aussage von GdL-Chef Claus Weselsky “erneut Rücksicht” auf das letzte Reisewochenende genommen. Aber: “Das werden wir in Zukunft nicht mehr gewährleisten können.”

“Stillstand bei der Angebotsverbesserung durch die DB führt direkt zum Stillstand der Züge in Deutschland.”

Claus Weselsky, Chef der GdL

In dem Tarifkonflikt fordert die Gewerkschaft laut einem Bericht des Spiegel Lohnerhöhungen von rund 3,2 Prozent und eine Coronaprämie von 600 Euro im laufenden Jahr. Die Bahn will die Erhöhung in Stufen auf später verteilen und eine längere Laufzeit. Ob beide Streithähne nach dem vorläufigen Streikende am Mittwoch erneut an den Verhandlungstisch zurückkehren, ist hingegen offen.

Am morgigen Dienstag beginnen zudem in Tokio die Paralympischen Spiele, die wegen Corona ebenfalls um ein Jahr verschoben wurden. Wie auch bei den Olympischen Spielen sind erneut keine Zuschauer bei den Wettbewerben zugelassen. Eine Ausnahme gebe es lediglich für einige Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen eines integrativen Erziehungsprogramms zu den Spielen dürfen. In den letzten Tagen wurden in Japan täglich rund 25.000 Neuinfektionen registriert – mehr als je zuvor. Die Regierung hat daher den Notstand auf 13 Regionen ausgedehnt und bis zum 12. September verlängert.

Unterdessen beherrscht die Lage in Afghanistan nach der Machtübernahme durch die Taliban weiterhin die Schlagzeilen. Während der Westen nach den Gründen für das Scheitern am Hindukusch sucht, manifestieren die Radikal-Islamisten ihre Macht nach den Prinzipien der Scharia. Laut Global Terrorism Index 2020 Afghanistan derzeit das am schwersten von Terrorismus getroffene Land der Welt. Demnach liegt der zentralasiatische Staat mit einem deutlichen Abstand von knapp einem Punkt vor dem Irak. Gefolgt von Nigeria, Syrien und Somalia.

Quelle: Statista

Dabei waren die Taliban allein 2019 für fast ein Drittel aller Terrortoten weltweit verantwortlich. Demnach gab es bei den rund 1.500 Anschlägen der Taliban knapp 14.000 Tote und Verletzte. Andere Terrororganisationen waren nur für einen Bruchteil der Opfer verantwortlich. Mit etwa 45.000 bis 60.000 Mitgliedern (Stand: Januar 2020) sind die Taliban aktuell die größte aller Terrororganisationen.

Autor: Tobias Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn + neun =