Allianz: Umbau der Deutschland-Holding nimmt konkrete Formen an

Allianz Tower in Berlin, Bild von ColourPhotography auf Pixabay

Der Umbau der Allianz Deutschland war im März dieses Jahres eine der wichtigsten Meldungen bei VWheute. Nun scheint der Umbau der Holding konkrete Formen anzunehmen. So besteht die Allianz Deutschland ab dem kommenden Jahr aus drei Säulen – nämlich den operativen Einheiten Sach-, Lebens- und Krankenversicherung.

Darunter befinden sich zwei weitere Bereiche, die künftig das Fundament der drei Versicherungs-Einheiten bilden sollen, berichtet das Handelsblatt. Zum einen handele es sich um den Vertrieb in der gewohnten Form, zum anderen die neu geschaffene Einheit Kunde & Markt. Darin sollen laut Bericht die Querschnittsaufgaben der drei operativen Versicherungseinheiten gebündelt werden. “Das stellt sicher, dass sich ein Designer nicht etwas Tolles ausdenkt, was nachher zum Beispiel in der Schadenregulierung extrem kompliziert ist”, wird Vorstand Bernd Heinemann zitiert. Dieser soll 2022 den neuen Bereich Kunde & Markt übernehmen.

Die Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG leitet weiter Andreas Kanning. Für die Sachversicherung ist Frank Sommerfeld zuständig, die Lebensversicherung führt Andreas Wimmer und die Krankenversicherung Nina Klingspor. Die Arbeitsverträge der 26.800 vom Umbau betroffenen Mitarbeiter sollen nicht angetastet werden, auch Entlassungen soll es nicht geben.

Schon im November 2019 wurde gemunkelt, dass Konzernchef Oliver Bäte die Allianz Holding auflösen will. Nun macht er Nägel mit Köpfen: Die Allianz stellt sich in Deutschland neu auf. Rund 16.000 Mitarbeiter müssen sich auf Veränderungen – und turbulente Zeiten – einstellen. In welche Gesellschaften die Mitarbeiter wechseln sollen, sei “im Moment Gegenstand der Verhandlungen. Eine Faustformel ist: Fast 90 Prozent der Mitarbeiter wechseln entweder in die Spartengesellschaften oder unsere Technologie-Gesellschaft”, betonte Deutschlandchef Klaus-Peter Röhler im März 2021.

Demnach will der Konzern die drei Spartengesellschaften Allianz Versicherungs-AG, Allianz Lebensversicherungs-AG und Allianz Private Krankenversicherungs-AG stärken und die Position im Heimatmarkt ausbauen. Dazu sollen diesen neben der Produktentwicklung weitere Operations- und Zentralfunktionen zugeordnet werden. So sollen die Zentralfunktionen der Allianz Deutschland AG entweder den Spartengesellschaften bzw. der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG (ABV) zugeordnet werden, sofern sich ihre Aufgaben hauptsächlich auf einen Produktgeber oder Vertrieb beziehen oder der Allianz SE bzw. einer ihrer Tochtergesellschaften, soweit sich daraus Größenvorteile ergeben.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 − 2 =