Ranking-Spezial: Wer ist der beste Arbeitgeber der Versicherungsbranche?

Quelle: Bárbara Cascão auf Pixabay

Über 203.000 Mitarbeiter beschäftigt die deutsche Versicherungswirtschaft aktuell. Im War for Talents wirbt die Branche mit Faktoren wie Sicherheit, Vergütung, Ausgleich zwischen Arbeit und Beruf sowie einer generell hohen Mitarbeiterzufriedenheit. Doch wie sieht es im Innenraum wirklich aus? Was sagen die Mitarbeiter? Halten die Unternehmen immer, was sie versprechen? Im Rahmen des großen Versicherungswirtschaft-Rankings bewertet die Redaktion die Versicherer in ihrer Eigenschaft als Arbeitgeber. Heute mit Platz 6: Die Huk-Coburg.

Firmenkultur: Wie sieht die Zukunft der Kfz-Versicherung aus? Wie wirkt sich das zuletzt immer häufiger thematisierte Abomodell bei der Nutzung von Autos auf das Geschäft aus? Welche Rolle spielen große Aggregatoren wie Google? Mit spannenden Fragestellungen wie diesen beschäftigt sich der mit einem Netzwerk von über 10.000 Mitarbeitern, 660 Kundenbüros, 38 Außenstellen und satten 12,4 Millionen Kunden ausgestattete Kfz-Versicherer Huk-Coburg. Man versucht sich als Multi-Neuerfinder im Wettbewerb mit dem Konkurrenten Allianz. Der Firmenspirit stimmt. Durchaus überraschend: Mitarbeiter schätzen es als Stärke des Unternehmens ein, dass man Traditionen bewahrt und aus dieser Position heraus den Markt aufmischt. Kritisiert werden jedoch die internen Arbeitsstrukturen. 45 Prozent der Kununu-Kommentare weisen darauf hin, dass man bürokratisch auf Regeln achten müsse. 80 Prozent würden die Huk-Coburg als Arbeitgeber weiterempfehlen.

Performance: Unter Wolfgang Weiler wurde die Huk-Coburg mit 8,7 Millionen versicherten Fahrzeugen 2010 erstmals zur Nummer eins im Autogeschäft. Klaus-Jürgen Heitmann, seit Juli 2017 an der Spitze, hat den Vorsprung zur Allianz stets ausgebaut, etwa eine Million neue versicherte Fahrzeuge kommen pro Jahr hinzu. Die Franken hatten laut Geschäftsbericht 2020 knapp 13 Millionen Fahrzeuge in Deutschland unter Vertrag. Seit zwei Jahren ist der eigene Telematik-Tarif auf dem Markt, aktuell nutzen 400.000 Kunden dieses Angebot. Insgesamt stiegen die gebuchten Bruttobeiträge im Corona-Jahr 2020 um 2,6 Prozent auf 8,0 Mrd. Euro, vor drei Jahren lagen die Beiträge noch bei sieben Mrd. Euro. Seinen Mitgliedern und Kunden zahlt die Huk-Coburg Beiträge in Höhe von 185 Mio. Euro zuzüglich der Beiträge aus reduzierten Fahrleistungen in Höhe von knapp 40 Mio. Euro zurück. Zuletzt der Paukenschlag: Mehr als 200 Mio. Euro an Prämien erstattet der Versicherer als Resultat aus Corona seinen Kunden zurück.

Führung: Huk-Coburg gilt als familienfreundlicher Arbeitgeber mit sozialem Gewissen. Das Wohl der Mitarbeiter ist dem Unternehmen wichtig. So errichtete die Huk etwa eine Kita für Personal und Coburger Familien. Zudem investiert man stark in die Gesundheit der Belegschaft mit einem umfassenden Konzept zur Gesundheitsförderung. Wichtige Wohlfühlfaktoren gerade in Zeiten der Coronakrise. An seiner Agilität muss der Versicherer allerdings noch arbeiten. Zudem fühlen sich manche Mitarbeiter von den Vorgesetzten unter Leistungsdruck gesetzt und monieren, dass “alles nur auf Leistung getrimmt wird”. Das wiederum passt nicht ganz zur Wohlfühloase Huk-Coburg.

Gehalt: Die Gehaltszufriedenheit der Huk-Coburg liegt laut Kununu bei 3,8 von 5 und damit exakt im Branchendurchschnitt. Der Sachbearbeiter erhält jährlich 49.400 Euro brutto, der Claims Manager rund 10.000 Euro mehr und der Software-Entwickler etwa 23.000 Euro mehr. Der Aktuar (76.700 Euro) und HR-Manager (77.200 Euro) verdienten ähnlich. Im Vergleich zu den großen Playern erhält ein Abteilungsleiter bei der Huk-Coburg mit 90.200 Euro durchschnittlich etwa 10.000 Euro weniger.

Gesamtbewertung: 3,9 von 5

Untersucht werden die zehn stärksten Versicherer in Deutschland nach Beitragseinnahmen. Als Orientierungsbasis dienten uns Informationen der Plattform Kununu (ab 100 Bewertungen) sowie eigenes redaktionelles Wissen aus dem Maschinenraum der Branche. Benotet wurde auf einer Skala von 1 (Minimum) bis 5 (Maximum). Indes spielten aus unserer Sicht die Indikatoren Firmenkultur, Performance, Führung und Gehalt eine wesentliche Rolle bei der Beurteilung der Qualitäten der Versicherungshäuser als Arbeitgeber:

  • Unter dem Punkt Firmenkultur wurde etwa auf die Arbeitsatmosphäre, den Innovationsdrang, aber auch auf grundsätzliche Arbeitsstrukturen geblickt.
  • Performance spiegelt die wirtschaftliche Stärke, Entwicklung und Perspektiven des Unternehmens wider.
  • In der Kategorie Führung ging es darum, wie Führung innerhalb des Unternehmens interpretiert und ausgelebt wird flach, agil, hierarchisch?
  • Im letzten Schritt widmen wir uns dem Gehalt mit Fokus auf Vertriebs-, Experten- und Leitungsebene.

Autoren: Michael Stanczyk und David Gorr

Das vollständige Ranking lesen Sie in der aktuellen Mai-Ausgabe der Versicherungswirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 + sechzehn =