Ranking-Spezial: Wer ist der beste Arbeitgeber der Versicherungsbranche?

Quelle: Bárbara Cascão auf Pixabay

Über 203.000 Mitarbeiter beschäftigt die deutsche Versicherungswirtschaft aktuell. Im War for Talents wirbt die Branche mit Faktoren wie Sicherheit, Vergütung, Ausgleich zwischen Arbeit und Beruf sowie einer generell hohen Mitarbeiterzufriedenheit. Doch wie sieht es im Innenraum wirklich aus? Was sagen die Mitarbeiter? Halten die Unternehmen immer, was sie versprechen? Im Rahmen des großen Versicherungswirtschaft-Rankings bewertet die Redaktion die Versicherer in ihrer Eigenschaft als Arbeitgeber. Heute mit Platz 9: Die Munich Re.

Firmenkultur: Die Munich Re ist neben der Allianz SE das zweite Unternehmen aus der Versicherungsbranche im Dax 30. Im Gegensatz zum Münchener Nachbarn agiert der Versicherer der Versicherer meistens unter dem Radar der Öffentlichkeit. Es mag merkwürdig klingen, aber der Konzern strahlt etwas aus, das kein anderer Branchenplayer hat: eine elitäre Grundhaltung. Ein Harvard der Branche sozusagen. Und die Münchener Rückversicherungsgesellschaft lebt gerne dieses Image. Nur die besten kommen hier rein, nur das Beste für den Kunden. Im Innenraum wird auf politische Korrektheit geachtet. Der Umgangston ist höflich, grundsätzlich per Sie, bis man sich gegenseitig das Du anbietet. Viel Tradition also in einer sich stark wandelnden Welt – und einem schwierigen Geschäft. Einige halten dieses Modell für überholt. Die Munich Re hält an ihren Werten fest. Die Konsequenz daraus ist aber auch, dass intern viel in Silos, wenig querschnittsübergreifend gearbeitet wird. 83 Prozent der Bewertungen auf Kununu belegen das. Ausrufezeichen.

Performance: Joachim Wennings Bilanz ist stets abhängig von weltweiten Katastrophen. In seinem ersten Jahr an der Konzernspitze hatten schwere Wirbelstürme und Erdbeben den Gewinn 2017 auf rund 400 Mio. Euro einbrechen lassen – geplant waren mehr als zwei Mrd. Euro. Weil 2017 so schlecht ausfiel, konnte der Gewinn 2018 auf 2,3 Mrd. Euro versechsfacht werden – diesmal war der Schadensverlauf günstig. Im Corona-Jahr 2020 hat Munich Re trotz hoher Schäden immer noch 1,2 Mrd. Euro verdient, mehr als alle anderen konkurrierenden Rückversicherer. Der einstige Sanierungsfall Ergo ist hierbei zum Bilanzretter avanciert. Die Folgen aus den hohen Schadenssummen haben für Rückversicherer stets auch positive Wirkung. Bei den Vertragserneuerungen lassen sich höhere Einnahmen erzielen. 54,9 Mrd. Euro waren es im abgelaufenen Jahr bei Munich Re, in diesem Jahr sollen es 55 Mrd. Euro werden. In diesem Jahr soll der Konzerngewinn auch wieder die gewohnte Marke von rund 2,8 Mrd. Euro erreichen – vorausgesetzt das Extremwetter des Klimawandels bringt keine hohen Schäden.

Führung: Die Leitungsebene der Munich Re gibt die Richtung vor. Natürlich können sich Mitarbeiter immer einbringen. Doch wie bei wenigen anderen aus den Top-Ten sind die Rollen in der Münchener Königinstraße klar verteilt. Führung verläuft eher über hierarchische Ebenen. Das muss nicht zwangsläufig schlecht sein. Ein guter Konzern braucht starke Entscheider. Dazu gehört, dass sie transparent agieren und dort, wo es sinnvoll ist, leisen Stimmen Gehör geben. Gute Karrierechancen haben Data Scientists.

Gehalt: Die Kununu-Gehaltsliste zur Munich Re ist nicht sehr aussagekräftig, da es nur elf Kommentare dazu gibt. Nimmt man das als Basis kann sich die Vergütung durchaus sehen lassen. Demnach verdient ein Aktuar 62.200 Euro und ein Underwriter 86.600 Euro. Ein Projektmanager kommt auf ein Jahresgehalt von 74.400 Euro. Die bei der Munich Re besonders stark gefragten Data Scientists kommen auf 75.300 Euro pro Jahr.

Gesamtbewertung: 3,6 von 5

Untersucht werden die zehn stärksten Versicherer in Deutschland nach Beitragseinnahmen. Als Orientierungsbasis dienten uns Informationen der Plattform Kununu (ab 100 Bewertungen) sowie eigenes redaktionelles Wissen aus dem Maschinenraum der Branche. Benotet wurde auf einer Skala von 1 (Minimum) bis 5 (Maximum). Indes spielten aus unserer Sicht die Indikatoren Firmenkultur, Performance, Führung und Gehalt eine wesentliche Rolle bei der Beurteilung der Qualitäten der Versicherungshäuser als Arbeitgeber:

  • Unter dem Punkt Firmenkultur wurde etwa auf die Arbeitsatmosphäre, den Innovationsdrang, aber auch auf grundsätzliche Arbeitsstrukturen geblickt.
  • Performance spiegelt die wirtschaftliche Stärke, Entwicklung und Perspektiven des Unternehmens wider.
  • In der Kategorie Führung ging es darum, wie Führung innerhalb des Unternehmens interpretiert und ausgelebt wird flach, agil, hierarchisch?
  • Im letzten Schritt widmen wir uns dem Gehalt mit Fokus auf Vertriebs-, Experten- und Leitungsebene.

Autoren: Michael Stanczyk und David Gorr

Das vollständige Ranking  lesen Sie in der aktuellen Mai-Ausgabe der Versicherungswirtschaft.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + siebzehn =