Allianz steigt fünffach in Afrika ein

Die Allianz investiert fünffach in Afrika. Bild von WikiImages auf Pixabay.

Als Versicherungsriese hat man es nicht leicht: Die Märkte in Europa und Nordamerika gesättigt, Südamerika politisch schwierig, bleiben Asien, ein wenig Australien und Afrika. Für letztgenannten Kontinent haben sich die Münchener für eine Investition entschieden.

Die Allianz steigt bei fünf Schaden- und Unfallversicherern der kenianischen Jubilee Holdings ein, berichtet boerse.ard.de. Sie übernimmt jeweils zwischen 51 und 66 Prozent an den Jubilee-Sachversicherungs-Töchtern in Kenia, Tansania und Uganda sowie an zwei auf Kurzzeit-Policen spezialisierten Versicherern in Burundi und Mauritius.

Einige Kritiker bemängeln trotz der guten Zahlen der Allianz, dass der Konzern zu sehr von Europa abhängig sei. Wohl niemand muss CEO Oliver Bäte den Wert von Risikostreuung erklären, offenbar sieht die Allianz den afrikanische Markt als valide Option für Investments und Diversifikation.

Der Börsenkurs des Versicherungsriesen war in den letzten drei Monaten gefallen, allerdings auf einen recht hohen Niveau.

Aktienkurs der Allianz in den letzten drei Monaten. Stand: 30. September 2020. Quelle: boerse.ard.de.

Ob der begrenzte Afrika-Deal daran etwas verändert, ist nicht zu erwarten, aber Präsenz in einem aufstrebenden Markt kann sicher nichts schaden.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − 1 =