Zurich tüftelt an digitaler Großoffensive

Zurich

Die Zurich will digitaler werden und gründet eine eigene Unternehmenseinheit. Die Schweizer scheinen es ernst zu meinen. Vom chinesischen Versicherungskonzerns Ping An werben sie den Technologiechef Ericson Chan ab. Zudem nehmen die Eidgenossen einige personelle Veränderungen im Vorstand vor.

Unternehmensangaben zufolge soll die neue Konzernsparte Global Business Platforms ab 1. Januar 2021 von Jack Howell, dem derzeitigen CEO Asia Pacific (APAC), per 1. Januar 2021 geführt werden. Zudem soll Chan als neu ernannter Group Chief Information and Digital Officer die Planung, Entwicklung und den operationellen Betrieb der verschiedenen Technologiefunktionen und Online-Ökosysteme leiten. Momentan hat er die Leitung von Ping An Technology inne.

„Das ist ein bahnbrechender Schritt auf dem Weg zu unserem Ziel, der bevorzugte Versicherer unserer Kunden zu werden. Im Zuge der sich weltweit wandelnden Lebensgewohnheiten wünschen sich die Konsumenten heute personalisierte, bequeme und transparente Interaktionen. Zurich lanciert weiterhin innovative Angebote, um den Anforderungen unserer Kunden und Partner nach einer vollständig digitalen und optimierten Interaktion zu entsprechen.“

Mario Greco, Vorstandsvorsitzender der Zurich

Chan wird am 1. Oktober 2020 als Mitglied der Konzernleitung zu Zurich stoßen. Zu seinem Aufgabenbereich wird Unternehmensangaben zufolge dann auch die Verantwortung für den gesamten IT-Betrieb und alle IT-Dienstleistungen von Zurich gehören. Vor seiner Zeit bei Ping An hatte er von 1998 bis 2016 verschiedene Führungspositionen im Bereich Technologie bei Standard Chartered Bank in Hongkong, Shanghai und Singapur inne. 

„Abgesehen von den jüngeren Generationen, die schon länger die Annehmlichkeiten von online verfügbaren Dienstleistungen schätzen, hat die Nachfrage in den letzten Monaten auch über unsere gesamte Kundenbasis hinweg deutlich zugenommen. Jack Howell verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Versicherungsbranche und über die nötigen Kompetenzen, um innovative Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen. Zudem bringt Ericson Chan seine Leidenschaft für Finanztechnologie und den Einsatz neuer Technologien mit, um Kundenwünsche zu erfüllen. Dies ist die perfekte Kombination, um unserer kundenorientierten Strategie einen zusätzlichen Schub zu verleihen.“

Mario Greco, Vorstandsvorsitzender der Zurich

Darüber hinaus Kathleen Savio, zurzeit CEO North America, zum 1. Januar 2021 die neu geschaffene Rolle des Group Chief Transformation Officer übernehmen. In ihrer neuen Funktion soll sie künftig die Optimierung der Organisation und der Governance verantworten.

Ihr Nachfolger soll Kristof Terryn werden. Er kam 2004 zur Zurich und wurde 2016 zum Group Chief Operating Officer (COO) ernannt, nachdem er unter anderem die Bereiche Global Life und General Insurance geleitet hatte. Tulsi Naidu wird die Position des CEO APAC übernehmen. Sie ist seit 2016 Vorstandschefin der Zurich in Großbritannien.

Desweiteren übernimmt Laurence Maurice, bislang CEO Latin America (LatAm), die Nachfolge von Claudia Dill antreten, die den Versicherer aus persönlichen Gründen den Schweizer Versicherer verlassen will.

Zudem hat die Zurich Katja Roth Pellanda zum 1. Oktober 2020 zur neuen Group General Counsel ernannt, um die Rechtsabteilung zu leiten. Pellanda kam im April 2020 als Deputy Group General Counsel von Novartis zum Schweizer Versicherer. Sie folgt auf Yannick Hausmann an, der nach zwölf Jahren in dieser Rolle beschlossen hat, neue berufliche Herausforderungen anzugehen. Er wird dem Unternehmen weiterhin als Senior Advisor für den Group CEO zur Verfügung stehen.

Autor: VW-Redaktion