Deal abgeschlossen: Helvetia hat Caser übernommen

Gebäude der Helvetia in Frankfurt Architekt: Richard Heyl Ort: Frankfurt

Alles in trockenen Tüchern. Vor einigen Tagen berichtete VWheute, dass die Helvetica die Übernahme des spanischen Versicherers per Aktienausgabe finanziert. Nun ist das Geschäft abgeschlossen.

Die Helvetia vollzieht die angekündigte Übernahme des spanischen Versicherers Caser. Mit der Akquisition wird das Europa-Geschäft als „zweites Standbein des Konzerns weiter gestärkt“, das „attraktive Nicht-Lebengeschäft deutlich ausgebaut“ und die „Vertriebskraft in Spanien“ erhöht. Es ist dir größte Übernahme in der Unternehmensgeschichte.

 Zusammen mit Caser zählt Helvetia mehr als 11. 500 Mitarbeitende und über sieben Millionen Kunden bei mehr als 10 Milliarden Schweizer Franken Geschäftsvolumen. Mit Prämieneinnahmen im Nicht-Lebengeschäft von rund 1 Mrd. Euro im Jahr 2019 stärkt Caser die Bedeutung dieses „attraktiven Geschäftsbereichs“ in der gesamten Helvetia Gruppe deutlich. Zudem erschließt sich Helvetia nach Eigenaussage wertvolle neue Absatzkanäle im Bereich Bankenvertrieb

„Mit dieser Übernahme stärkt Helvetia das Europa-Geschäft als zweites starkes Standbein neben dem Heimmarkt Schweiz. Die große Nachfrage der Investoren bei der soeben durchgeführten Kapitalerhöhung und Emission einer Hybridanleihe unterstreicht das Vertrauen in unsere erfolgreiche Strategie“, erklärt Philipp Gmür, Group CEO von Helvetia.

Autor: VWheute-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei + 11 =