Allianz fährt neuen Rekordgewinn ein und kauft Aktien zurück
 VWheute Sprint 

Oliver Bäte. Quelle: Allianz

Konzernchef Oliver Bäte hat wieder einmal geliefert: Die Allianz hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem neuen Rekordgewinn beendet. Vorläufigen Zahlen zufolge stieg das operative Ergebnis auf 11,9 Mrd. Euro. Freuen können sich auch die Aktionäre: Neben einer höheren Dividende gab der Versicherer auch ein neues Aktienrückkaufprogramm bekannt. Zudem rückt Deutschland-Chef Klaus-Peter Röhler in den Vorstand der Allianz SE auf.

Wie Allianz am Morgen bekannt gab, stieg der Gesamtumsatz um 7,6 Prozent auf 142,4 Mrd. Euro (2018: 132,3 Mrd.). Der Gewinn stieg um 3,0 Prozent auf 11,9 Mrd. Euro (2018: 11,5 Mrd.) und lag damit in der oberen Hälfte des angekündigten Zielkorridors von 11,0 bis 12,0 Mrd. Euro. Wachstumstreiber waren dabei vor allem die Leben- und Krankenversicherung.

Sorgenkind ist hingegen die Kompositsparte mit einem deutlichen Gewinnrückgang um 11,9 Prozent auf 5,0 Mrd. Euro (2018: 5,7 Mrd.). Die Schaden-Kostenquote stieg um 1,5 Prozentpunkte auf 95,5 Prozent. „Unser Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung entwickelte sich 2019 unter den Erwartungen, nachdem die enttäuschende Stärkung der versicherungstechnischen Rückstellungen bei AGCS ein solides Schadenanfalljahr und Produktivitätssteigerungen mehr als ausglich“, kommentiert Finanzvorstand Giulio Terzariol.

Freuen können sich die Aktionäre dennoch: Der Allianz-Vorstand schlägt eine Dividendenerhöhung von 6,7 Prozent auf 9,60 Euro je Aktie vor. Dies wäre die siebte Erhöhung in Folge. Zudem ab der Versicherer bereits am Donnerstagabend ein neues Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von rund 1,5 Mrd. Euro bekannt. Das Programm soll im März 2020 starten und spätestens bis 31. Dezember 2020 abgeschlossen sein. Allianz SE wird die gekauften Aktien einziehen.

Personelle Veränderungen im Vorstand der Allianz Deutschland

Zeitgleich gab die Allianz Deutschland einige personelle Veränderungen im Vorstand bekannt. Allianz-Deutschland-Chef Klaus-Peter Röhler rückt im April 2020 in den Vorstand der Allianz SE auf. Er folgt damit auf Axel Theis, der auf eigenen Wunsch den Vorstand verlassen wird. Röhler wird seinen Posten bei der Allianz Deutschland aber behalten.

Zudem wird Frank Sommerfeld zum 1. April 2020 neuer Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG. Er folgt in dieser Funktion auf Klaus-Peter Röhler. Sommerfeld verantwortet derzeit im Vorstand der Allianz Versicherungs-AG das Ressort Privatkunden.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 1 =