Wegen Betrug an Buffett-Versicherer Geico: Bandit kommt auf „Most-Wanted“-Liste

Nur lebend: Betrüger schafft es auf die Most Wanted List der Versicherungsbetrüger. Bildquelle: SkillzOut auf Pixabay.

In den USA gibt es eine Most-Wanted-Liste für Versicherungsbetrüger. Wer es darauf schafft, hat es faustdick hinter den unredlichen Ohren. John Michael St. Clair hat sich seinen Platz mit Dreistigkeit und jahrelanger Arbeit verdient.

Der Mann aus Renton, WA, wurde auf die Liste der meistgesuchten Versicherungsbetrüger des Washingtoner Versicherungskommissars Mike Kriedler gesetzt. Er hatte versucht, seinen Versicherer Geico zu betrügen, indem er sein wieder in Besitz genommenes Auto als „gestohlen“ meldete. Das klingt erst einmal reichlich unspektakulär, doch das Vorgehen ist dreist und der Mann hat zudem eine Vergangenheit. Gegen ihn laufen mehrere Haftbefehle, zudem blieb er wiederholt Gerichtsterminen fern.  Nun hat die Staatsanwaltschaft von King County (Washington) gegen John Michael St. Clair erneut einen Haftbefehl wegen falscher Behauptungen oder Beweise ausgestellt.

Pfand, Diebstahl und Betrug

Im aktuellen Fall hatte St. Clair seinen 2018er-Audi und einen weiteren 2019er-Audi eingetauscht, um im April 2021 einen Audi S8 zu kaufen. Der Händler wusste jedoch nicht, dass St. Clair ein ausstehendes Pfandrecht auf eines der Fahrzeuge hatte. Das Autohaus zahlte schließlich 14.468 Dollar, um das Pfandrecht zu begleichen. Der S8 wurde mit vollem Wissen St. Clairs wieder vom Autohaus zurückgeholt, doch er erstattete trotzdem Diebstahlanzeige und wollte den vermeintlichen Schaden in Höhe von rund 130.000 Dollar von seiner Versicherung ersetzt bekommen. Geico leitete jedoch eine eigene Untersuchung ein, die zu dem neuesten Haftbefehl führte, der bisher nicht vollstreckt werden konnte: Michael St. Clair befindet sich weiter auf freiem Fuß.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − 13 =