Versicherer können Schäden der Hurrikan-Katastrophe in den USA beherrschen

Hurrikans sorgen für große Schäden. Bild von Willgard Krause auf Pixabay.

Das Katastrophenmodellierungsunternehmen Karen Clark & Company schätzt den versicherten Schaden durch den Tornadoausbruch in den mittleren und südlichen Teil der USA auf etwa drei Milliarden Dollar. Das Analyse-Haus AM Best sieht die Versicherer in der Lage, die  bilanziell spürbaren Schäden zu tragen.

Die KCC-Schätzung der Schäden umfasst privat versicherte Schäden an Wohn-, Geschäfts- und Industriegebäuden sowie an Kraftfahrzeugen. Die Ratingagentur AM Best sieht die Versicherer gut aufgestellt, um die Schäden zu tragen.

Die Analysten von AM Best erwarten, dass die Schäden die versicherungstechnischen Ergebnisse „dämpfen werden“. Dennoch werden diese aber in der Lage sein, die Kosten zu absorbieren, auch wenn die Herausforderungen in Bezug auf die Versorgungskette und die Inflation die Schäden „verschlimmern könnten“.

80 Tote – hohe Schäden

Der Katastrophenexperte KCC glaubt, dass sich die versicherten Verluste wahrscheinlich auf die Sparten gewerbliche Mehrkasko- und Hausratversicherung konzentrieren werden. Einige Folgen müssten auch die Kfz-Versicherer tragen. Die „meisten Schäden“ würden sich auf die Erstversicherer beschränken.

Der späte Tornadoausbruch betraf mindestens sechs Staaten, darunter Arkansas, Illinois, Kentucky, Mississippi, Missouri und Tennessee. Nach Angaben des KCC wurden 60 Tornados und über 350 Berichte über schädliche Windböen gemeldet. Nach Angaben der Federal Emergency Management Agency (FEMA) haben die Tornados bereits 80 Todesopfer gefordert, viele Menschen werden noch vermisst.

Und in Deutschland?

Tornados sind nicht auf (Nord-)Amerika beschränkt. Auch in Deutschland kommen sie „gar nicht so selten vor“ und verursachen „immer wieder“ erhebliche Sachschäden, analysiert Universa. Laut dem Portal tornadoliste.de gab es bis Mitte Dezember in diesem Jahr bereits 29 bestätigte Fälle, dazu 17 plausible Fälle und 176 Verdachtsfälle. Versichert sind Tornadoschäden in der Wohngebäude-, Hausrat- und Kfz-Teilkaskoversicherung. „Bei der Wohngebäudeversicherung allerdings nur, wenn das Gebäude auch gegen Sturm versichert ist“, erklärt Schadenexpertin Margareta Bösl von uniVersa.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn − elf =