Konzerttragödie in Houston: Rapper Travis Scott auf Millionen verklagt

Klagen nach Toten auf Konzert in den USA? Bild von Pexels auf Pixabay

Bei einer Massenpanik auf einem Musik-Festival in Houston hat ein Konzertbesucher den Rapper Travis Scott und die (Mit-)Veranstalter verklagt. Die Rede ist von einer “vorhersehbaren Tragödie”.

Ein auf dem Konzert “ernsthaft” verletzter Besucher hat den Musiker Scott und andere Organisatoren der Veranstaltung auf eine Million US-Dollar verklagt, wie mehrere Medien berichten. Die Organisatoren haben es laut Klage verpasst, das Event sicher zu handeln. Es wird erwartet, dass weitere Betroffene und die Hinterbliebenen der auf dem Konzert Gestorbenen weitere Klagen einreichen werden.

Die Organisatoren hätten es nicht geschafft, das Konzert auf sichere Weise zu planen und durchzuführen, steht in der Klage zu lesen. Bei dem Event starben acht Menschen, als Scott auf der Bühne performte; rund 300 wurden zum Teil schwer verletzt. “Die Menge begann, sich vor der Bühne zusammenzudrängen, was eine Panik auslöste und zu Verletzungen führte”, sagte Houstons Feuerwehrchef Samuel Peña bei einer Pressekonferenz. Offenbar kam es zu mehreren Herzstillständen.

Star und Veranstalter

Der Musiker Scott hatte seinen 75-minütigen Auftritt mehrfach unterbrochen und das Sicherheitspersonal angewiesen, für die Sicherheit der Menschen zu sorgen, heißt es.  Der Musiker ist gemeinsam mit seinem Manager auch (Mit-)Veranstalter des Astroworld-Festivals.

“Wir wissen nicht, was genau passiert ist. Aber wir werden es herausfinden”, wird der Polizeichef Houstons zitiert. Danach wird auch klar sein, wer für die Schäden aufkommen muss.

Autor: VW-Redaktion