Aufsichtsregeln bei Run-off: Insurance Europe mahnt Eiopa zu “sorgfältigeren Formulierungen”

Deutsche Versicherer spielen in Europa oben mit. Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Insurance Europe hat auf einen Vorschlag der Aufsicht Eiopa zum Thema Beaufsichtigung von Unternehmen in Abwicklung reagiert. Sie warnt vor neuen Regeln, die das Geschäft für Unternehmen und nationale Aufsichten erschweren würden. Insgesamt wird viel gelobt, aber die Formulierungen der Aufsicht bei den Anforderungen werden als “unsauber” kritisiert.

Die Versicherer schätzen es, dass die Aufsicht gleiche Wettbewerbsbedingungen und Standards für den Run-off-Sektor schaffen möchte. Dies wäre für die “langfristige Stabilität und den Erfolg” dieses Marktsegments hilfreich. Die Branche unterstützt auch die Stärkung des Fachwissens über Run-off-Geschäfte, da dies eine “wirksamere Aufsicht” erlaube. Klingt an der Stelle ein wenig Doppeldeutigkeit durch?

Ein wenig Kritik  

Im Allgemeinen ermöglichen die derzeit in der EU geltenden Verfahren Übertragungen zu “vertretbaren Kosten” und mit einem “angemessenen Verwaltungsaufwand”. Dies sollte beibehalten werden, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen (Rück-)Versicherungswirtschaft zu sichern.

In der gesamten aufsichtlichen Erklärung sollten weniger “präskriptive Formulierungen” verwendet werden. Ihr Zweck sollte nicht darin bestehen, zusätzliche Anforderungen für beaufsichtigte Unternehmen oder Aufsichtsbehörden festzulegen, sondern vielmehr die aufsichtliche Konvergenz in Bezug auf bestehende Anforderungen in der Regulierung zu fördern.

Darüber hinaus wäre eine “sorgfältigere Formulierung zu begrüßen”, um den risikobasierten Ansatz der Aufsicht unter Solvency II zu berücksichtigen.

Das komplette Schreiben der Insurance Europe kann hier nachgelesen werden.

Autor: VW-Redaktion