Talanx-Tochter nutzt KI für Prüfungen aller Kfz-Schäden

Wie können Versicherte von künstlicher Intelligenz profitieren?. Quelle: Bild von Comfreak auf Pixabay.

Warta überprüft ab sofort 100 Prozent der über sein Reparaturnetzwerk abgewickelten Kfz-Schadensfälle visuell mithilfe der KI von Tractable. Die KI ermöglicht einem der größten Versicherer Polens die Überprüfung aller Schadensfälle in Echtzeit, wodurch sich die “Prüfdauer verkürzt” und eine “effiziente und sichere” Durchführung von Reparaturen gewährleistet wird.

Seit dem Pilotprogramm 2019 wird die KI nun seit Anfang 2020 bei der Talanx-Tochter Warta flächendeckend eingesetzt. Die Lösung wurde bereits für tausende echte Schadenfälle in ganz Polen eingesetzt und von Tractable entwickelt. Aktuell werden alle  Schadensfälle des Warta-Netzwerks einer KI-basierten visuellen Prüfung unterzogen.

Dadurch können Standardfälle sofort genehmigt und Verzögerungen für die Werkstätten vermieden werden. Die Techniker werden über Fälle mit Abweichungen informiert und erhalten Fotos und Informationen, die bei der Reparatur helfen. So können Schadensansprüche bis zu dreimal schneller geprüft werden.

Polen führendes KI-Land

Laut Tractable gilt Polen durch den Einsatz der KI bei Warta als eines der “führenden Länder in Europa und weltweit”, was die visuelle Verarbeitung und beschleunigte Abwicklung von Kfz-Schadensfällen mithilfe von KI angeht.

Jakub Polnik, Projektmanager bei Warta: “Vorher war es für Warta einfach unmöglich, eine Sichtprüfung für jeden Fall in unserem Netzwerk durchzuführen. Durch die Tractable-KI können wir sicherstellen, dass alle Reparaturen dem Schaden angemessen und mit der Technologie des Autoherstellers erfolgen. Auf diese Weise haben wir einen viel besseren Überblick über jeden Aspekt unseres Reparaturnetzwerks und können unseren Kunden bestmöglichen Service bieten.”

“Das ist Spitzentechnologie, und Warta nimmt mit ihrem Einsatz für echte Fälle in Polen in Europa eine Vorreiterrolle ein. KI macht einen wirklichen Unterschied bei reellen Problemen der Versicherungsindustrie und verbessert die Abwicklung für das Versicherungsunternehmen, die Werkstatt und den Fahrer selbst”, ergänzt Adrien Cohen, Mitbegründer und Präsident von Tractable.

Die KI von Tractable wurde anhand von Fotos und von Menschen getroffenen Reparaturfreigaben aus Millionen von realen Unfällen geschult. Die Technologie kann weltweit für jeden Pkw eingesetzt werden. Sie ermöglicht Versicherungsunternehmern die Bewertung von Autoschäden, liefert Reparaturempfehlungen und steuert den Schadensregulierungsprozess, damit jeder Fall so schnell wie möglich bearbeitet und beigelegt werden kann. Das System verbessert sich laut Unternehmen laufend selbst, indem immer mehr Versicherer und Werkstätten von seinem Nutzen profitieren.

Infobox: Tractable entwickelt Künstliche Intelligenz für die Analyse von Unfällen und Katastrophen. Seine KI-Lösungen wurden bereits von führenden Versicherern in Europa, Nordamerika und Asien eingesetzt, um die Schadensbearbeitung nach Unfällen für Hunderttausende von Haushalten zu beschleunigen. Tractable ist mit 55 Mio. US-Dollar Risikokapital ausgestattet und unterhält Niederlassungen in London, New York City und Tokio.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × 3 =