Morgen & Morgen: Rückläufiges Sterbegeldangebot und „sehr gute“ Risiko-LV-Offerten

Der LV-Markt zeigt sich bei Risiko-LV und Sterbegeld stabil. Bild von Tumisu auf Pixabay.

In der Risikolebensversicherung zeigt sich ein hohes Bedingungsniveau mit breiter Preisrange. Das Angebot der Sterbegeldtarife geht zurück, die Bedingungsqualität der verbleibenden Tarife ist aber unverändert gut, zeigt eine Untersuchung der aktuellen Ratings des Analysehauses Morgen & Morgen (M&M).

Die Prüfer von M&M haben Ratings in den verschiedenen Sparten der Lebensversicherung vorgenommen und dabei auch Aussagen zum Markt getroffen. Laut den Point-of-Sale-Analysen variiert die Höhe des Todesfallschutzes in der Risiko-LV stark und verteilt sich auf den Bereich 50.000 Euro bis 500.000 Euro recht gleichmäßig. Die Preisrange „ist groß“, es komme vor allem auf das richtige Preis-Leistungsverhältnis an. Zur aktuellen Marktlage im Hinblick auf die Anpassung des Höchstrechnungszinses gibt Andreas Ludwig, Bereichsleiter Rating und Analyse, folgenden Ausblick: „Die aktuelle Anpassung des Höchstrechnungszinses wird vermutlich den Bruttobeitrag um mehrere Prozentpunkte erhöhen, bei den Nettobeiträgen jedoch nur zu einer marginalen Erhöhung führen.“ Rückblickend stellt er fest, dass bei den vergangenen Senkungen die meisten Versicherer die Überschüsse „sogar erhöht haben“. Das lag vor allem daran, dass sie mit dem bisherigen Zahlbeitrag ausgekommen sind und der Großteil der Überschüsse nicht aus den Zinsüberschüssen, sondern aus den Risikoüberschüssen kommt, erklärt der Experte.

Im Ratingergebnis präsentiert sich der Markt „sehr gut „aufgestellt. Von 145 bewerteten Tarifen erreichen 100 die Bestbewertung von fünf Sternen, gefolgt von 24 Vier-Sterne-Tarifen. Immerhin 20 Tarife sind  durchschnittlich und nur ein Tarif ist schwach bewertet.

Sterbegeldversicherung top bewertet

Ist das Sterbegeld eine aussterbende Art? „Wir beobachten aktuell ein stagnierendes, eher rückläufiges Angebot bei den Sterbegeldtarifen“, stellt Ludwig fest und mutmaßt, dass dies auch dem niedrigen Rechnungszins geschuldet ist. Dieser erschwere es den Häusern, die „eingezahlten Beiträge zu erhalten“. Insgesamt biete der Markt aber mit 98 Tarifen ein „vielfältiges Angebot“. Den passenden Tarif auszuwählen, erweist sich „oft als schwierig“. Insgesamt ist Experte Ludwig zufrieden mit dem Angebot. „Ein gutes Bild mit Potenzial. Vor allem im Bereich Assistanceleistungen und bei den Wartezeiten sowie den Überbrückungsoptionen bei Zahlungsschwierigkeiten oder den Reduzierungsmöglichkeiten des Versicherungsschutzes.“

Im Ratingergebnis zeigt sich eine gleichbleibende Verteilung innerhalb der Bewertungskategorien. Der Großteil aller Tarife ist „top bewertet“.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × drei =