Adesso-Vorstand Riedel im Interview: „Versicherer denken zu stark von innen nach außen“

Stefan Riedel, Vorstand bei Adesso. Quelle: Adesso

Geld ist nicht alles, das gilt auch für die Digitalisierung der Versicherungsbranche. Stefan Riedel, Vorstandsmitglied bei Adesso, hat mit der Versicherungswirtschaft über die technischen Fortschritte der Branche und die Wichtigkeit von Konkurrenz gesprochen. Er nennt auch das Grundproblem der Versicherer bei der noch zu vollziehenden Technisierung.

Die Versicherer denken manchmal „zu stark von innen nach außen“ erklärt Riedel. „Es ist nicht allein entscheidend, wie gut ein Produkt oder Prozess im Benchmark ist, entscheidend ist, dass der Kunde von der Besonderheit von Produkten, Services und Marken immer wieder überzeugt ist und dies auch in seinem Ökosystem kommuniziert.“ Bei der Technisierung sei das Kapital nicht entscheidend, vielmehr wären „Einstellung und Unternehmenskultur“ essenzielle Bestandteile des Wandels.

Das Corona entscheidend für die Technisierung der Wirtschaft war, glaubt auch Riedel.  „Ich bin tief davon überzeugt, dass das Thema Digitalisierung insgesamt, aber auch in der Versicherungswirtschaft einen Schub erhalten wird“. Er nennt beispielsweise sichere digitale Kommunikation, Automatisierung und das sichere Nutzen von Daten sowie der Umgang mit Cloud-Technologie.

Adesso fürchtet Mitbewerber nicht

„Konkurrenz treibt die Innovation voran und ist unerlässlich für den Fortschritt“, erklärt Riedel. Keinem Unternehmen wird es nachhaltig gelingen, alleinig und aus eigener Kraft den Fortschritt für sich zu vereinnahmen. Deswegen setzt Adesso laut Riedel seit Jahren auf Partnerschaften im Ökosystem und ist einer der ersten Verfechter der Open-Source-Technologie.

Autor: VW-Redaktion

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen JULI-Ausgabe des Magazins Versicherungswirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf − sieben =