Willis Towers Watson ernennt nach Fusionschaos neuen CEO

Neues Personal beim Industrieversicherer QBE Deutschland. Quelle: Bild von Free-Photos auf Pixabay.

Die Jahre 2020/21 werden bei Willis Towers Watson in Erinnerung bleiben. Prägend war das Desaster mit der gescheiterten Aon-Fusion in Verbindung mit zahlreichen (rückabgewickelten) Unternehmensverkäufen. Doch damit nicht genug, inmitten dieses Wirrwarrs musste ein neuer CEO gefunden werden. Das ist jetzt geglückt.

Das Unternehmen hat sich für einen internen Kandidaten entschieden: Willis Towers Watson PLC hat Carl Hess zum Nachfolger von John Haley bestimmt, der in den Ruhestand tritt. Der Wechsel wird zum 1. Januar 2022 erfolgen.  Zuvor war Hess seit dem Jahr 2016 für den Bereich Investment Risk und Rückversicherung zuständig. Für ihn persönlich ist die gescheiterte Fusion hilfreich, für den CEO-Posten des Aon-Willis-Gebildes war Aon-Chef Gregory C. Case vorgesehen, dessen Vertrag kürzlich um drei Jahre verlängert wurde.

Carl Hess zum Nachfolger von John Haley bestimmt und führt künftig WTW. Quelle: WTW

Schneller als gedacht

Dass die Ernennung bereits jetzt erfolgte, ist eine Überraschung. Bei der kürzlich erfolgten Vorstellung der Halbjahreszahlen wurde noch davon gesprochen, einen Nachfolger bis zum “Jahresende” vorzustellen. Kein Wort von einer knapp bevorstehenden Neubesetzung. Sei es wie es sei, der neue Mann fühlt sich “geehrt”, die Aufgabe antreten zu dürfen.

“Ich bin dankbar für die Aufgabe und freue mich auf die Zusammenarbeit mit den talentierten, widerstandsstarken und engagierten Kollegen. Wir werden unser Ziel erfüllen, für Kunden und Aktieninhaber einen Mehrwert zu schaffen.  Gemeinsam werden wir Klarheit und Vertrauen für ein ‘sustainable tomorrow’ erreichen.”

Haley ist von seinem Nachfolger überzeugt. “Carl” habe eine Schlüsselrolle bei der Evolution und Wachstum von Willis in den letzten Jahren geleistet. “Unter seiner Führung wird das Unternehmen weiter weltweit die Bedürfnisse von Klienten und Anteilseignern erfüllen”, ist er sich sicher.

Autor: VW-Redaktion