Swiss Re-Manager Higginbotham sieht Rückversicherer als “Schockabsorber”

Klimawandel

Klimawandel, Quelle: Bild von Tumisu auf Pixabay

“In Asien gab es im vergangenen Jahr mehr als achtzig Klimaereignisse, das machte etwas mehr als ein Viertel der weltweiten wirtschaftlichen Verluste durch klimabedingte Ereignisse aus.” Das erklärt der CEO von Reinsurance Asia für Swiss Re, Russell Higginbotham, in einem Interview mit dem Sender BBC. Zudem hat er über die positiven Aspekte der Pandemie für Versicherer und die Wichtigkeit der Gesundheit gesprochen.

Der Manager ist sich sicher, dass Versicherungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel eine “wichtige Rolle spielen”.  Aber es sei eher ein Thema, über das Regierungen, Unternehmen, der Versicherungssektor, aber auch der Einzelne sprechen sollten. “Jeder muss eine Rolle spielen, wenn wir in der Lage sein wollen, den Klimawandel auf die effektivste Weise abzumildern”, sagt Higginbotham.


Bild: Russell Higginbotham. Quelle: BBC.

Pandemie positiv?

In Bezug auf die Auswirkungen von Covid-19 auf die Versicherungsbranche sieht er auch Positives. “Wir haben alle daraus gelernt, aber aus Sicht von Swiss Re ist das genau das, wofür wir stehen.” Das Unternehmen sei ein “Schockabsorber” für die Versicherungskunden und dafür da, die Schäden aus dieser Art von Ereignissen zu bezahlen, wenn sie auftreten.

“Der Swiss-Re-Mann ist sich sicher, dass es “einige positive Aspekte” für den Versicherungs- und Finanzsektor gibt. Die Pandemie habe das Thema Absicherung “stärker in den Köpfen der Menschen verankert”. Das wäre positiv für die Branche, weil die Menschen darüber nachdenken, was sie brauchen und stärker um ihre Gesundheit besorgt seien.  Doch das wäre nicht alles, ebenso wären “Einkommen und Beschäftigungsaussichten” Gründe zur Sorge, erklärt Higginbotham.

Autor: VW-Redaktion