Matthias Kreibich verlässt Inter im Sommer

Matthias Kreibich, bis Sommer noch INTER Vorstand. Quelle: INTER

Ein Wechsel beim Mannheimer Versicherer. Mit Ablauf seiner Vorstandsbestellungen wird Matthias Kreibich die Inter Versicherungsgruppe zum 30. Juni 2020 verlassen. Kreibich war mehr als vier Jahre Vorstandssprecher, bis er im Januar 2019 durch Michael Solf ersetzt wurde. Er blieb allerdings Mitglied des Gremiums.

Er war 17 Jahre für den Inter Konzern tätig, davon 13 Jahre als Vorstand und viereinhalb Jahre Vorstandssprecher. Über die Bestellung eines neuen Vorstandsmitglieds ist noch keine Entscheidung getroffen worden. Es wird interessant zu sehen sein, wohin es den im Jahr 1970 geborenen Finanzfachmann Kreibich ziehen wird.

Er wechselte im Jahr 2004 als Abteilungsleiter Kapitalanlagen zur Inter Versicherungsgruppe und wurde dort 2007 Vorstandsmitglied. In der Zeit von Juli 2014 bis Dezember 2018 war er Vorstandssprecher. Von Oktober 2010 bis Juni 2019 war er zudem Vorstandsmitglied der Freie Arzt- und Medizinkasse der Angehörigen der Berufsfeuerwehr und der Polizei VVaG. Seit 2010 ist Kreibich unter anderem Aufsichtsratsmitglied der polnischen INTER Gesellschaften sowie der BKM Bausparkasse Mainz AG.

Einen weiteren Abgang gibt es im Bereich der IT. Ebenfalls zum 30.06.2020 verlässt IT-Bereichsleiter Frank Stuch nach zehnjähriger Tätigkeit auf eigenen Wunsch den Versicherer.

Wenn die Weltmeisterin wacht

Zuletzt hatte das in Mannheim ansässige Unternehmen sein Angebot im Bereich der Krankenversicherung ausgeweitet und, Achtung: schlechtes Wortspiel, einen großen Sprung im Bereich Marketing hingelegt, als es die Weitspringerin Malaika Mihambo unter Vertrag nahm.

Mihambo ist nicht nur Top-Athletin, sondern hat auch ein großes Herz. Das zeigt ein Aufmunterungsvideo, dass sie während der Corona-Krise an die Inter-Belegschaft sandte, die derzeit überwiegend, plus 80 Prozent, im Home-Office arbeitet und daher besonderen Belastungen ausgesetzt ist. Dabei musste die Weltmeisterin selbst einen schweren Schlag hinnehmen, als Olympia verschoben und sie dadurch einer Titelchance beraubt wurde. Apropos Home-Office, die Neue Assekuranz Gewerkschaft und Matthias Beenken arbeiten aktuell an einer Umfrage zum Homeoffice in der Versicherungswirtschaft, VWheute wird berichten.

Autor VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 1 =