Provinzial beziffert Schäden durch Ostsee-Sturmflut auf zweistellige Millionensumme

Der zweitgrößte öffentliche Versicherer in Deutschland will neue Erfahrungen mit Blick auf Innovation und Digitalisierung einbringen -und sammeln. Quelle: Provinzial / Martin Timm)

Die Sturmflut in der Ostsee am letzten Wochenende hat nach Angaben der Provinzial einen zweistelligen Millionenschaden verursacht. „Wir schätzen den Schadenaufwand vorläufig auf zehn bis zwölf Mio. Euro“, sagt ein Unternehmenssprecher.

„Rund 2.000 Schäden sind uns infolge des Sturm- beziehungsweise Sturmflutgeschehens mittlerweile gemeldet worden, insbesondere an Gebäuden, Booten und Pkw“, wird der Konzernsprecher in der Deutschen Presseagentur (dpa) zitiert. „Das Gros werden Sturmschäden sein.“ Zudem verzeichnete der öffentliche Versicherer rund 100 Schäden an Fahrzeugen.

Die Itzehoer Versicherung dürfte nach den immensen Schäden durch die Ostsee-Sturmflut möglicherweise noch recht glimpflich davon kommen. Der norddeutsche Versicherer rechnet derzeit mit einer Schadenbelastung von unter einer Mio. Euro.

Anders scheint es hingegen in der Bootskaskoversicherung auszusehen. Der auf diesem Gebiet spezialisierte Versicherer Pantaesius sprach jüngst von einer „apokalyptischen Lage“. Demnach rechnet der Spezialversicherer bislang mit etwa 100 Totalverlusten. Insgesamt seien etwa 400 Boote beschädigt worden.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf + 1 =