Munich Re-Experte Senn: „Wir differenzieren bei den Versicherten mehr, das heißt, es gibt immer einen Teil, der für ein höheres Risiko mehr bezahlen muss“

Alban Senn leitet das Referat "Medical Research and Development" bei der Munich Re. Quelle: Munich Re

Die Munich Re hat angesichts steigender Zahlen für psychische Erkrankungen die eigenen Richtlinien zur Versicherbarkeit von psychischen Erkrankungen überprüft und aktualisiert. Alban Senn, der bei der Munich Re seit 2020 das Referat „Medical Research and Development“ leitet, berichtet im Interview über die Revision des medizinischen Regelwerks und das künftig risikoadäquaten Underwriting bei Anträgen mit psychischen Erkrankungen.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!