Ergo erhält den Schmähpreis Versicherungskäse

Die Ergo wurde mit dem „Versicherungskäse des Jahres 2022“ ausgezeichnet, einem Negativpreis, den der Bund der Versicherten (BdV) seit 2015 vergibt.(Quelle: DesignDrawArtes/Pixabay; Ergo)

Es kann nur einen Sieger geben – auch wenn er nicht will. Der vom Bund der Versicherten vergebene Versicherungskäse des Jahres prämiert das schlechteste Versicherungsprodukt des Jahres. Die „Kidspolice Balance“ der Ergo Vorsorge Lebensversicherung darf sich dieses Jahr als „ausgezeichnet“ betrachten, sehr zum Missfallen der Düsseldorfer.

Verbraucherschützer kritisieren häufig hohe Kosten und fehlende Flexibilität von fondsgebundenen Kapitallebens- und Rentenversicherungen, aktuell ist das Thema wieder hochgekocht. Die Kidspolice bestätigt laut BdV einmal mehr diese Kritik: „Für ein 9 Jahre altes Kind, geboren am 01.01.2013, und bei einem monatlichen Beitrag von 25,00 Euro ab dem 01.04.2022 erhält es ab dem 01.04.2080, mit 67 Jahren bei der ERGO Kidspolice Balance eine garantierte Altersrente von 9,53 Euro monatlich“, rechnet der Bund. Bei der Preisverleihung erklärte der Laudator Dr. Achim Tiffe: „Hände weg von Versicherungsprodukten für minderjährige Kinder und Enkel bei der Geldanlage – auch über den Umweg der Eltern und Großeltern. Bleibt bei dem, was ihr könnt: Risiken absichern.“

Das sagt die Ergo

Wenig überraschend sieht die Ergo ihr Produkt deutlich positiver. „Die pauschale Kritik des BdV an der ERGO Kidspolice weisen wir entschieden zurück. Wir halten Sie zudem für unbegründet.“ Das Produkt bietet eine passende Antwort auf berechtigte Sorgen vieler Kundinnen und Kunden – vor allem von Eltern und Großeltern, die auf der Suche nach renditestarken Anlageoptionen für Kinder und Jugendliche für den frühzeitigen und langfristigen Vermögensaufbau sind. Bei der Konzeption der Kidspolice habe man „die unterschiedlichen Wünsche der Kunden berücksichtigt“ und biete jedem gemäß dem eigenen Anlageverhalten und Risikoempfinden ein passendes Produkt.

Autor: VW-Redaktion

Ein Kommentar

  • Ich bin Versicherungsmakler und auch wenn ich das Produkt der Ergo selbst nicht nutze frage ich mich, wie der BdV auf die garantierte Rente kommt? Selbst wenn ich alle negativen Merkmale einbaue, die es gibt – was kein Makler tun würde – komme ich (im ungünstigsten Fall) auf eine Garantierente von 20-30 EUR/ mit Überschüssen auf ~107 EUR / mit Fondsanlage (6%) auf 400 EUR.

    Die Annahme des BdV unterstellt, dass die ERGO in den nächsten 58 Jahren keine Rendite erwirtschaftet, dass auch die deutsche Wirtschaft (dort werden nämlich Überschüsse und Fondsentwicklung realisiert) keine Gewinne einfährt – Die Wirtschaftsentwicklung in den nächsten 58 Jahren gleich Null ist!

    Wer das glaubt, der glaubt auch den Versicherungskäse – und den Weihnachtsmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 + achtzehn =