Russlands Kriegssymbol: Versicherer Zurich verbannt das „Z“ aus eigenem Logo

Das Logo der Zurich Versicherung wird sich durch den Krieg dauerhaft verändern (Quelle: Zurich)

Der Buchstabe „Z“, der auf vielen russischen Panzern im Ukraine-Krieg prangt, ist zum Symbol der Unterstützung für Moskaus Angriffskrieg geworden. Der Schweizer Versicherungskonzern Zurich trifft deshalb eine radikale Entscheidung: „Wir entfernen vorübergehend die Verwendung des Buchstabens ‚Z‘ aus sozialen Kanälen, wo er isoliert erscheint und missverstanden werden könnte.“ Es gebe sogar Überlegungen, das Logo dauerhaft zu verändern.

Statt eines einzelnen „Z“ besteht das Zurich-Logo in sozialen Kanälen wie Twitter, Facebook und Instagram nun aus dem kompletten Namen des Versicherungskonzerns, ebenfalls in Weiß auf blauem Grund. Auf der Konzern-Website ist das verkürzte Logo weiterhin zu sehen. Dem britischen Telegraph zufolge erwägt Zurich sogar, das Logo dauerhaft zu ändern. „Wir beobachten die Situation genau und werden bei Bedarf weitere Maßnahmen ergreifen“, heißt es von dem Versicherungsunternehmen. „Die Marke Zurich gibt es seit 150 Jahren. Sie ist eine vertrauenswürdige Marke und wir haben unsere Fähigkeit bewiesen, uns im Laufe der Zeit zu verändern und auf Herausforderungen zu reagieren.“ Das Unternehmen hatte Anfang März bereits bekannt gegeben, dass es keine neuen inländischen Kunden mehr in Russland aufnimmt und das bestehende lokale Geschäft nicht erneuern wird.

Die Bedeutung des Buchstabens „Z“ im Krieg

Im Russischen wird das kyrillische Alphabet verwendet. Den Buchstaben „Z“ gibt es dort nicht. Das „Z“ stammt aus dem lateinischen Alphabet, womit unter anderem wir im Deutschen schreiben. Laut dem russischen Verteidigungsministerium steht das Schriftzeichen für den Slogan „Für den Sieg“ (auf russisch: Za Pobedu). Laut Militärexperten hat das Symbol ein viel banaleren Grund: Als Zeichen auf russischen Militär-Fahrzeugen dient es der Unterscheidung von russischer und ukrainischer Ausrüstung.

Die Ausstattung der beiden Armeen ist teils sehr ähnlich, weil sie noch aus Zeiten der ehemaligen Sowjetunion stammt. Es gibt auch viele Panzer oder andere Einheiten mit dem anderen Buchstaben, etwa wie „V“ oder „O“. Militärexperten gehen davon aus, dass die Symbole dazu dienen, verschiedene Einsatzkräfte voneinander zu unterscheiden. „O“ würde demnach für Truppen aus Belarus verwendet, das „V“ steht für die russisch Marineinfanterie, „X“ stehe für Streitkräfte aus Tschetschenien.

Das „Z“ klebt in Russland auf vielen Autos, Menschen sprayen das Zeichen auf Gebäude und nähen Sticker für ihre Kleidung. In sozialen Netzwerken fügen auch Prominente ein groß geschriebenes „Z“ in ihren Namen ein.

In Deutschland gibt es bereits strafrechtlichen Konsequenzen für die Verwendung des Buchstabens. Bayern und Niedersachsen ordneten an, dass die öffentliche Verwendung des Symbols etwa bei Demonstrationen strafbar ist. Auch die SPD-Fraktion im Stuttgarter Landtag hat sich für ein Verbot des „Z“-Symbols nach dem Vorbild Niedersachsens ausgesprochen.

Autor: VW-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 + 9 =