Britische Aufsicht erteilt deutschem Insurtech Inzmo Hausverbot, obwohl es gar nicht in Großbritannien aktiv ist

Inzmo-Führungsduo Meeri Rebane und Risto Klausen. Quelle: Jake Ferra

Die mächtige britische Finanzaufsicht FCA hat dem kleinen Berliner Insurtech Inzmo verboten, seine Produkte weiterhin in Großbritannien anzubieten. Für Inzmo selbst ist das ein großes Missverständnis. Anfang 2020 habe man sich entschieden nicht in den britischen Markt einzutreten, daher „benötigten wir die vorläufige Genehmigung nicht mehr und haben uns daher nicht weiter mit der Behörde auseinandergesetzt“.

Jetzt Plus-Mitglied werden und 4 Wochen gratis weiterlesen: Zugriff zu allen Artikeln auf vwheute.de.
Login für Abonnenten Jetzt 4 Wochen gratis testen!